26.10.2016, 09:40 Uhr

Sigrid Spörk: Perfektion gibt es nicht

Boxenstopp in der Heimatstadt: In Graz zieht’s Sigrid Spörk immer ins Capperi, aber auch der Schloßberg wird mit Sohnemann Theo erklommen. (Foto: Oliver Wolf)

Sigrid Spörk gastiert am Sonntag (30. Oktober) im Casino –
davor sprach sie über ihre neue "Hauptrolle".

Das ist er also – der Mann, der das Leben von Sigrid Spörk von einem Tag auf den anderen auf den Kopf gestellt hat. Zufrieden nuckelt Söhnchen Theo an seinem Schnuller. Dass die Frau Mama, auf der er es sich gemütlich gemacht hat, ein Interview gibt, lässt ihn augenscheinlich ziemlich kalt. Wie bestimmt auch die Tatsache, dass er seinem Papa, dem Grazer Musiker Christoph Reicho alias "Calim" und Hund Adriano schnell die Poleposition im Leben seiner Mutter abgeluchst hat.
"Natürlich war es für uns etwas komplett Neues. Plötzlich bist du 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr für ein Lebewesen verantwortlich – das kein Hund ist", lächelt Spörk, während sie mit der einen Hand den Junior in den Schlaf wiegt und mit der anderen ihren Cappuccino in der Auer-Filiale in der Schmiedgasse umrührt. "Unser Vorteil war vielleicht, dass wir uns keine Vorstellungen gemacht haben, wie es mit Kind sein wird. Wir haben wirklich alles auf uns zukommen lassen. Natürlich machen wir Fehler – und ich entschuldige mich auch bei Theo dafür. Aber die Perfektion gibt’s in der Kindererziehung ohnehin nicht."

"Killer-Chiller"

Drei Monate ist der kleine Mann mittlerweile – seit drei Wochen steht die Schauspielerin und Kabarettistin wieder auf der Bühne. "Ich bin positiv überrascht von mir selbst, wie gut ich die schlaflosen Nächte wegstecke", lächelt die Wahl-Wienerin. "Wir haben zum Glück ein super Netzwerk aus Familie und Freunden – sonst wäre das nie möglich. Und der Theo ist auch ein super Bub, der Killer-Chiller schlechthin."

Workout am Schloßberg

Einmal pro Woche steht sie aktuell auf der Bühne – am kommenden Sonntag (30. Oktober, 18.30 Uhr) gastiert Spörk mit ihrem Erfolgsprogramm "Unter Umständen" auch wieder im Casino Graz. "Ich bin der Meinung, dass, wenn du gerne arbeitest, du nach der Geburt auch wieder schnell arbeiten gehen sollst. Als Künstlerin und Selbstständige hast du dazu ohnehin nicht wirklich eine Wahl. Dennoch glaub ich, dass ich intensiver Zeit habe, um mich um mein Kind zu kümmern."
Am vergangenen Wochenende weilte Theo in der Heimatstadt seiner Eltern – sowohl Spörk als auch Ehemann Reicho sind ja eigentlich in Graz zu Hause. "Graz ist eine sehr kinderfreundliche Stadt – man hat nicht wie anderswo das Gefühl, dass man in Lokalen mit Kindern nervt." Was bei einem Besuch in der Murmetropole nicht fehlen darf: "Natürlich ein Spaziergang auf den Schloßberg – was gleichzeitig ein echtes Workout für Mama und Papa ist. Und selbstverständlich müssen wir zumindest einmal im Capperi vorbeischauen – unserem absoluten Lieblingslokal."

Die Traumrolle

Heuer will sie sich noch voll und ganz ihrer Bühnenkarriere widmen – mit Serge Falck und "Heuer schenken wir uns nichts" gastiert sie am 11. Dezember auch wieder in Graz –, im nächsten Jahr darf’s dann aber gerne wieder auch ein Filmengagement sein. "Schwanger wirst halt nicht gebucht. Aber die Zeit arbeitet für mich – heutzutage gibt es zum Glück ungleich mehr Rollen für starke Frauen mittleren Alters, ich muss nicht mehr nur die junge, hübsche Blondine spielen."
Die Traumrolle der Sigrid Spörk? "Am liebsten eine Rolle, die weit weg von mir selbst ist – eine durchgedrehte Serienkillerin wäre einmal toll. Irrsinnig gerne würde ich auch wieder einmal in Italien spielen."
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.