18.03.2015, 09:28 Uhr

"Der Thalersee muss für uns Grazer wieder attraktiver werden!", fordert der Lehrer Florian Gollowitsch.

So schön kann sich der Thalersee präsentieren, trotzdem nahm der Besucheransturm in den letzten Jahren ab. (Foto: Prontolux)

Nachdem die Stadt das Naherholungsgebiet gekauft hat, wünscht sich der Grazer eine Wiederbelebung.

Nicht nur Arnold Schwarzenegger hat hier einst im Wald seinen Bizeps mit Klimmzügen gestählt und sogar in einem Boot um die Hand seiner (inzwischen Ex-) Frau Maria angehalten – auch Generationen von Grazern ohne Hollywoodkarriere haben den Thalersee als Naherholungsgebiet genutzt.

Wiederbelebung
Einer davon ist Florian Gollowitsch: "Ich bin in Wetzelsdorf aufgewachsen und der Thalersee war immer ein super Ausflugsziel: Egal, ob im Winter zum Eislaufen, oder im Sommer zum Bootfahren – das war für mich ein Highlight. Und über den Steinberg ist man auch noch in zehn Minuten dort!" Doch in den letzten Jahren ist es rund um den See ruhiger geworden und immer weniger Grazer verirren sich in ihrer Freizeit an seine Ufer. Nachdem die Stadt im vergangenen Jahr ein 8.700 Quadratmeter großes Grundstück samt Restaurant im Naherholungsgebiet gekauft hat, um dem entgegenzuwirken, wundert sich Gollowitsch, warum sich auf dem Areal seitdem kaum etwas verändert hat. Der 27-Jährige fordert deshalb: "Der Thalersee muss für uns Grazer wieder attraktiver werden! Das Flair ist in den letzten Jahren verloren gegangen. Ich finde es schade, dass sich dort bis jetzt kaum etwas tut und dass man die Fläche nicht besser nutzt und stärker wiederbelebt."

Kostenlose Naherholung
Neben bestehenden Angeboten wie Wanderwegen und Bootsverleih, wünscht sich der Lehrer noch mehr Möglichkeiten für die ganze Familie, um wieder mehr Besucher an den See zu locken: "Es sollte vom Kinderspielplatz, über Sportangebote, bis hin zu Spazierwegen für ältere Menschen allen etwas geboten werden – kostenlos." Wichtig sei dabei natürlich auch die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Thal.

Appell an die Stadt
"Ich habe als Kind erlebt, wie schön es hier sein kann und ich würde mich freuen, wenn es wieder so wird. Wenn man das Areal schon gekauft hat, sehe ich es als Verpflichtung der Stadt an, auch wieder etwas damit anzufangen", appelliert Gollowitsch an die Verantwortlichen.

Noch kein Zeitplan für die Zukunft des Thalersees

Da auch private Investoren Interesse bekundet hatten, entschloss sich die Stadt Graz im Vorjahr gemeinsam mit der Holding Graz zum Kauf einer 8.771 Quadratmeter (Grundstück: 7.784 m² und 987 m² am See) großen Liegenschaft am Thalersee um 1,25 Millionen Euro. „Die Stadt Graz hat sehr viel Geld in die Hand genommen, um den Thalersee vor dem Zugriff privater Investoren mit Gewinnabsicht zu sichern.“, sagt dazu Vizebürgermeister Martina Schröck. Nachdem die Liegenschaft interimistisch an einen Pächter übergeben wurde, ist man laut Michael Krainer, Geschäftsführer der Freizeit Graz GmbH, gerade dabei, Überlegungen zur Zukunft der Liegenschaft anzustellen. Konkrete Pläne oder einen Zeitplan gebe es jedoch zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht.

WOCHE-Wissen

Der Thalersee ist ein künstlich angelegter See in der Gemeinde Thal.
Nach dem Ersten Weltkrieg wurde der See nur im Herbst gestaut, um aus ihm Eis zu gewinnen.
1925 begann der damalige Besitzer Hans von Reininghaus mit dem Ausbau zu einem Strandbad.
1984 wurde der Thalersee von der Gemeinde Thal und den Bundesforsten gekauft.
Erreichbar ist der See mit der Buslinie 48 ab Graz-Gösting inkl. einem 15 minütigen Fußweg.

Schreiben Sie!

Welche Erinerungen und Erlebnisse verbinden Sie mit dem Thalersee? Wann waren Sie das letzte Mal dort und was halten Sie vom vorhandenen Angebot? Was fehlt dort noch, was könnte besser gemacht werden? Oder sind Sie ohnehin der Meinung, dass die Stadt das Areal nie hätte kaufen dürfen?
Schreiben Sie uns eine E-Mail an leserbrief@woche.at, posten Sie einfach auf facebook.com/wochegraz oder kommentieren Sie unter diesem Artikel.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.