17.08.2016, 11:37 Uhr

Ein Bezirk mit Potenzial

Die Plüddemanngasse gilt als eine der Einzugsstraßen nach St. Peter und wurde soeben um eine Radspur erweitert. (Foto: geopho.com)

St. Peter ist als Wohnbezirk gefragt und auch bei Unternehmern stark im Kommen.

14.850 Grazer sind derzeit in St. Peter zu Hause. Und mit den vielen anstehenden Wohnprojekten werden es nicht weniger. Die WOCHE belebt mit der Initiative "Wir kaufen daheim" die heimische Wirtschaft und tourt damit durch die Grazer Bezirke – diesmal durch St. Peter. "Wir sind ein gehobener Wohnbezirk mit vielen Naherholungsmöglichkeiten", meint Bezirksvorsteher Peter Schröttner. "Aber auch als wirtschaftlicher Standort haben wir viele gute Angebote." So beherbergt der achte Grazer Stadtbezirk mit Messendorf etwa ein weitläufiges Gewerbegebiet und lockt damit viele Unternehmer.


Die Pfarrkirche St. Peter ist nach wie vor wichtiger Bestandteil des Bezirkes. (Foto: geopho.com)

Von der Kirche bis zum ORF

Würde Schröttner einen Tag lang durch den Bezirk führen, dürften das ORF-Zentrum und die Stadtpfarrkirche nicht fehlen. "Wir sind eine der größten Pfarrgemeinschaften der Steiermark. Das sieht man immer an Allerheiligen oder anderen Festtagen, wenn alle hierher strömen." Neben dem Besuch der Kirche oder dem wöchentlichen Bauernmarkt bei der Eisteichgasse sieht aber nicht alles in St. Peter rosig aus. "Mit dem Verkehr stehen wir vor großen Herausforderungen", meint Schröttner. Aufgrund der Nachfrage und des Baubooms sieht er aber ebenso viel Potenzial für St. Peter. "Als Randbezirk können wir uns so weiterentwickeln und gestalten."



Hier geht es zur ePaper-Version!

Ermöglicht durch:

2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.