22.11.2017, 16:52 Uhr

Gesundheitsvorsorge neu: Jackpot – Bewegung bringt's!

Sport statt Massage – die aktive Gesundheitsvorsorge JACKPOT. (Foto: Harald Tauderer)

Aktive Gesundheitsvorsorge soll mehr gesunde Lebensjahre ermöglichen.

Egal ob Diabetes Typ 2, Bluthochdruck oder Adipositas – viele der großen Zivilisationserkrankungen resultieren aus nicht ausreichender Bewegung. Das innovative Bewegungsprogramm "Jackpot" und das neue, ganzheitliche Kur-Modell „Gesundheitsvorsorge Aktiv“ (GVA) sollen dieser Entwicklung aktiv entgegenwirken und neben einer Steigerung der Gesundheit auch das Bewusstsein für nachhaltige Lebensstiländerungen schaffen.

Big-Player arbeiten zusammen

Das Projekt läuft unter der Führung der SVA und in enger Zusammenarbeit mit der PVA, der steirischen Gebietskrankenkasse, der Karl-Franzens-Universität Graz und den Sport-Dachverbänden. „Uns war es als SVA in der Rolle des Projektträgers ein großes Anliegen, beim Projekt Jackpot einen Schulterschluss mit allen Sozialversicherungsträgern und Sportdachverbänden zu erreichen, denn gemeinsam sind wir mit dieser Idee stärker“, so SVA-Landesstellenleiter Wolfgang Seidl. Ziel ist es, weg von reinen Kuren und passiven Behandlungen wie Massagen, hin zu aktiver Gesundheitsvorsorge zu wechseln. Ausdauer- und Krafttraining sollen für längere Gesundheit sorgen.

Drei Schwerpunkte

Die Schwerpunkte der aktiven Gesundheitsvorsorge liegen auf der Ernährung, der mentalen Gesundheit und natürlich der Bewegung selbst.  Die Zielgruppe des "Jackpot"-Programmes sind körperlich inaktive Erwachsene zwischen 30 und 65 Jahren, bei denen ein Kuraufenthalt von der Sozialversicherung bewilligt wurde. "Das sind immerhin  Österreichweit knapp 100.000 Personen pro Jahr. Bei ihnen wird im Rahmen des Kuraufenthaltes eine Lebensstiländerung erfolgreich eingeleitet“, so Sylvia Titze von der Karl-Franzens-Universität Graz.

Projekt wird angenommen

Die aktive Gesundheitsvorsorge wird seit drei Jahren getestet. Knapp 50 Prozent der Studienteilnehmer haben sich entscheiden, Jackpot in ihrer Gemeinde zu besuchen. Davon besuchten mehr als die Hälfte das Angebot regelmäßig. 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.