15.03.2017, 09:42 Uhr

Philip Streit: Die Fastenzeit beginnt im Kopf

Der Kopf entscheidet beim Fasten, ob’s gelingt. (Foto: puhhha/Fotolia.com)

Psychologe Philip Streit veranschaulicht, wie die guten Vorsätze in der Fastenzeit umgesetzt werden können.

Mit dem Einzug der Fastenzeit im Jahreskreis stellt sich immer öfter die Frage, wie ein solches Vorhaben zufriedenstellend gelingen kann. In der heutigen Praxis wird der eigentliche Gedanke des Fastens oftmals von einem sehr modernen Ansatz ersetzt. Der ursprüngliche Gedanke der Askese wird in unserer auf Schlankheit und Körper getrimmten Zeit leider oft mit kompletter Essensenthaltsamkeit verwechselt. Der daraus resultierende Unmut ist groß, da die zu hoch gesteckten Ziele selten erreicht werden.

So gelingt's

Hier einige Tipps, wie Sie Ihre Vorsätze in der Fastenzeit leichter durchhalten:
1. Bereiten Sie den Geist vor. Fasten beginnt im Kopf. Bereiten Sie Ihren Geist mit einer kleinen Auszeit und ein bisschen Ruhe darauf vor.
2. Bleiben Sie gelassen. Beginnen Sie Ihre Enthaltsamkeitsvorhaben langsam und Schritt für Schritt.
3. Setzen Sie ein Ziel. Definieren Sie die Sinnhaftigkeit und das Ziel Ihres Fastenweges. Wozu ist es nützlich? Welchen Sinn macht die Herausforderung? Gibt es hintergründig einen sozialen Beitrag?
4. Machen Sie gemeinsame Sache. Bleiben Sie beim Fasten nicht alleine. Pflegen Sie Gemeinschaften und teilen Sie Ihr Vorhaben mit anderen Menschen. Der Austausch kann motivieren.
5. Bleiben Sie am Ball. Neue Essgewohnheiten müssen sich erst etablieren. Nach etwa 30 Tagen hat sich der Körper an die Umstellung gewöhnt.
6. Denken Sie positiv. Richten Sie Ihren Blick auf das Erreichte, anstatt sich immer wieder einzureden: "Ich muss noch dieses oder jenes schaffen."
7. Zeigen Sie Motivation. Heben Sie die kleinen Erfolge für sich hervor.
8. Leben Sie achtsam. Nehmen Sie während des Fastens Rücksicht auf sich und Ihre Umgebung.
9. Finden Sie Ihren Rhythmus. Dadurch entwickeln Sie Gelassenheit und freuen sich über eine erfolgreiche Umsetzung.



Haben Sie eine Frage?
Haben auch Sie eine Frage an Dr. Streit, dann schreiben Sie an: "WOCHE Graz", Gadollaplatz 1, 8010 Graz, kommentieren Sie auf Facebook, oder schicken Sie ein Mail an redaktion@woche.at (Stichwort: Familienflüsterer).

Familienflüsterer
Dr. Philip Streit



Philip Streit ist klinischer Gesundheitspsychologe, Psychotherapeut sowie Lebens- und Sozialberater und beantwortet in der WOCHE Fragen aus dem Themenfeld Erziehung, Familie und Beziehung.

Seit 1994 leitet er das „Institut für Kind, Jugend und Familie“ in Graz. Es ist das größte Familientherapiezentrum in der Steiermark.
Telefon: 0316/77 43 44
www.ikjf.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.