12.06.2017, 15:34 Uhr

"Tim 2": Einmal umsteigen auf E-Mobilität, bitte!

Große Freude über TIM 2: Die Holding-Vorstände, Bürgermeister Siegfried Nagl, Minister Jörg Leichtfried und auch Stadträtin Elke Kahr waren heute vor Ort. (Foto: KK)

Nach dem Hasnerplatz ist nun der zweite multimediale Knotenpunkt in Graz am Jakominigürtel offiziell eröffnet worden. Noch drei neue Standorte folgen heuer, weitere sind in Planung.

Treffpunkt heute Mittag: Jakominigürtel, Ecke Conrad-von-Hötzendorfstraße. Bundesminister Jörg Leichtfried, Bürgermeister Siegfried Nagl, Verkehrsstadträtin Elke Kahr, die Holdingvorstände Barbara Muhr, Wolfgang Malik und Gert Heigl begrüßen. Die Aufmerksamkeit gilt "Tim2", das hier heute offiziell eröffnet wurde.

Mehr E-Mobilität für Graz

"Täglich.intelligent.mobil" heißt das Mobilitätskonzept, das am Hasnerplatz bereits umgesetzt wurde (wir berichteten). Auch auf dem zweiten multimedialen Knoten am Jakominigürtel in Graz stehen öffentliche Ladestationen zur Verfügung und sollen Fuß-, Rad- und Öffentlichen Verkehr zum eigenen Auto mit Leihwagen oder e-Taxi- Optionen verbinden, auch mehr Farradabstellplätze gibt es.
"Da wir vom Individualverkehr nie ganz wegkommen werden, müssen wir uns andere Lösungen überlegen, die weniger Lärm verursachen und weniger Emissionen verbrauchen", sagt Minister Leichtfried. "In Graz fördert das Verkehrsministerium den Aufbau von fünf Mobilitätsknoten mit 2,4 Millionen Euro."

3 neue Standorte, 15 Pläne


Neben dem Jakominigürtel soll in der Eggenberger Alllee noch vor Schulschluss der dritte TIM-Standort eröffnet werden, zwei weitere folgen noch heuer am Schillerplatz und beim Brauquartier. "15 weitere mögliche Standorte sind im Gespräch. Dazu werden wir uns mit den jeweiligen Bezirksräten austauschen", lässt Verkehrsstadträtin Elke Kahr anklingen. "TIM ist eine tolle Kombi aus Auto, Fahrrad und Straßenbahn."

Vier Euro pro Stunde

Auch Bürgermeister Siegfried Nagl zeigt sich erfreut bei der Eröffnung: "Als österreichische Modellstadt für Elektro-Mobilität zeigen wir national und international vor, was die Zukunft urbaner Mobilität sein wird. Das Angebot wird hoffentlich genutzt." Dies kann Barbara Muhr bestätigen, die darauf verweist, dass es von September 2016 bis Jahresende bereits über 300 Anmeldungen für TIM (so funktionierts: tim-graz.at/anmelden) gegeben hat. Die monatliche Servicegebühr beträgt sieben Euro, ein Auto ist dann für jeweils vier Euro pro Stunde – genau wie am Hasnerplatz – zum Ausleihen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.