26.10.2016, 10:04 Uhr

Die Brötchen schmecken nicht

Manuel Erhart (l.) und seine ESK-Kollegen gingen in Minute eins in Führung, für Sascha Medwed (Mitte) und Co. gab’s kein Remis mehr. (Foto: Prontolux)

LUV gegen ESK lebt von der Vergangenheit. Jetzt setzt man auf die Jugend.

Man könnte fast nostalgisch werden, wenn in Graz ein Derby zwischen ESK und LUV auf dem Programm steht. Beide Vereine verbindet eine lange Geschichte, zahlreiche packende Spiele und viele begeistere Zuschauer. Alleine die Realität hält nicht mehr so ganz Schritt mit der zum Teil glorreichen Vergangenheit. Nach dem Abstieg der Wetzelsdorfer in der Vorsaison sind beide Vereine auf dem harten (Fußball-)Boden der Tatsachen, in der Gebietsliga, angekommen.
Dort allerdings liefert man sich mit einigen weiteren Clubs ein spannendes Duell um den Aufstieg in die Unterliga. "Zumindest dort gehören wir auch hin", sagt LUV-Obmann Gert Pölderl. Nach dem bitteren Gang in die Gebietsliga ("Der Abstieg war das Dümmste, das passieren konnte") will der Traditionsclub jetzt neu durchstarten.

Geschmack und Geschenke

"Vor der Saison war uns bewusst, dass wir kleinere Brötchen backen müssen. Noch schmecken diese Brötchen aber nicht hundertprozentig", verweist Pölderl auf die Tabelle. Nach der 1:2-Niederlage im Derby gegen den ESK liegt man auf Platz vier. "Wir haben sicher schon sechs Punkte hergeschenkt, umso wichtiger werden die drei Spiele vor der Winterpause."
Ob es im Winter Verstärkungen gibt, hänge auch von der Tabellensituation ab. "Ansonsten sind wir auch immer bestrebt, Kicker aus dem eigenen Nachwuchs in die Kampfmannschaft hochzuziehen", sagt Pölderl, der stolz auf die jungen LUV-Spieler ist. "Wir sind zwischen U16 und U17 fast in allen Jugendklassen mit einem Team vertreten, der Verein hat also Zukunft!"

Leise Titelträume

Die Nachwuchsarbeit steht auch in Eggenberg im Vordergrund. "Spieler kaufen ist auch aufgrund der finanziellen Lage kein Thema, daher wollen wir verstärkt auf eigene Talente setzen", führt ESK-Schriftführer Helmut Zauner aus.
Nach dem Derbysieg ("Egal, in welcher Liga, ein Sieg gegen den LUV ist noch immer speziell") lachen die Eggenberger von der Tabellenspitze. Soll jetzt der Titel folgen? "Wenn es passiert, sagen wir nicht Nein", schmunzelt Zauner.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.