30.05.2017, 13:31 Uhr

Steirische Fußballcamps als Wertschöpfungs-Motor

Präsentierten die neueste Wertschöfpungsstudie zu den IFCS: Kian Walizadeh, Barbara Eibinger-Miedl, Florian Schwilinsky (Foto: GEPA)

Durch die IFCS-Trainingslager gibt's rund 13.500 Nächtigungen jährlich. Heuer kommen Köln und West Ham.

Wer erinnert sich nicht an Real Madrid oder den FC Arsenal, die jahrelang ihr Sommer-Trainingsquartier in der Steiermark bezogen haben? Die Bilder vom Autogramm schreibenden David Beckham gingen damals um die Welt. Begonnen hat die Erfolgsgeschichte der International Footbal Camp Styria GmbH (kurz: IFCS) aber bereits im Jahr 1996 mit einem Trainingslager des italienischen Spitzenvereins AS Roma in Kapfenberg. Auch in der kommenden Sommersaison verteilen sich wieder zahlreiche internationale Topklubs und Nationalteams in der ganzen Steiermark.

Köln fordert den GAK

"An vorderster Front ist auf jeden Fall der Premier-League-Traditionsverein West Ham United, der sein Quartier von 10. bis 21. Juli in Bad Waltersdorf beziehen wird, zu nennen. Darüber hinaus freut es uns ganz besonders, dass der 1. FC Köln mit Trainer Peter Stöger sein Trainingscamp in Bad Radkersburg abhält", erzählt IFCS-Geschäftsführer Kian Walizadeh.
Die "Geißböcke" sorgen zudem für ein besonderes Schmankerl und duellieren sich am 9. Juli in einem Freundschaftsspiel mit dem GAK (Weinzödl, 17 Uhr). Exakt eine Woche davor misst sich Stadtrivale Sturm Graz mit dem FC Kopenhagen (Stadion Großklein, 17 Uhr). "Das sind auf jeden Fall Partien, die zu Zuschauermagneten werden."

Vom Iran bis Russland

Die Testspielkracher sind noch Zukunftsmusik, in der Zwischenzeit sind bereits einige Teams, wie die iranische Nationalmannschaft, im grünen Herz Österreichs gelandet. Ihnen werden unter anderem Spieler von FK Rostov, Rubin Kasan, MTK Budapest, Hapoel Kirjat Schmona und FC Fulham folgen. Kurz vor Vertragsabschluss steht man mit Hertha BSC, auch der Vfl Wolfsburg (verbleibt nach dem gestrigen Relegationssieg in der Bundesliga) ist noch Thema.
"Aufgrund der horrenden Summen, die die Spitzenmannschaften in Fernost oder Amerika bekommen, ist an Real Madrid oder ähnliche Kapazunder nicht mehr zu denken. Umso mehr freut es uns, dass wir dennoch eine so große Team-Vielfalt bei uns begrüßen dürfen", führt Walizadeh aus. Vor allem aus Russland wird das Interesse immer größer. "Allein der FC Krasnodar kommt mit rund 100 Personen."

Mehr als 13.000 Übernachtungen pro Jahr

Und gerade durch diesen Fakt wird erst ersichtlich, wie wertvoll die durchschnittlich 30 Camps pro Jahr für die Steiermark sind. "Bezieht man mitgereiste Fans und Journalisten ein, kommt man jährlich auf über 13.500 Nächtigungen, die auf die Arbeit von IFCS zurückzuführen sind", verlautbart Florian Schwilinksy, der als Leiter des economics - Institut für angewandte Wirtschafts- und Sozialforschung eine Wertschöpfungsstudie erstellt hat.
Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass für das Land Steiermark, das die IFCS-Arbeit zwischen 2014 und 2016 im Durchschnitt mit 107.000 Euro gefördert hat, eine jährliche Wertschöpfung von 4,35 Millionen generiert hat. "Auch die Regionalität spielt eine große Rolle: So wurden jährlich Aufträge von über 3,7 Millionen Euro vergeben, wovon über 90 Prozent an steirische Dienstleister ergingen", führt Schwilinksy aus.

Job-Sicherung durch IFCS

Die steirische Tourismuslandesrätin Barabara Eibinger-Miedl freut sich zudem über die Tatsache, dass durch die Camps in den verschiedensten Branchen (Freizeitwirtschaft, Handel, Transport) jährlich über 60 Vollzeitjobs gesichert werden. "Diese jährlich stattfindenden Trainingslager sind für uns als Tourismusstandort von unschätzbarem Wert." Einen Wert, den man in Zukunft noch steigern will durch intensivere Zusammenarbeit. "Den 1. FC Köln haben wir beispielsweise als Business Partner gewonnen und können so unter anderem in deren Stadion auch Werbebanden nützen."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.