02.11.2016, 08:32 Uhr

Sturm ist bei den Fans die klare Nummer eins

Die Nummer eins im Land: Kein Sportverein hat mehr Fans in der Steiermark als der SK Sturm. (Foto: GEPA)

Fußball dominiert im steirischen Zuschauer-Ranking – Sturm klarer Fan-Kaiser.

Der Sport bewegt die Steiermark – Tausende Zuschauer strömen Woche für Woche auf die Fußballplätze und in die Sporthallen des Landes. Die WOCHE hat sich einmal umgeschaut, welche Sportvereine in unserem Bundesland die meisten Menschen bewegen (siehe Grafik).
Die klare Nummer eins ist natürlich der SK Sturm. Der Tabellenführer der Fußball-Bundesliga lockte in seinen bisherigen sechs Heimspielen stolze 69.031 Zuschauer nach Liebenau. Mit 11.505 Fans pro Match liegen die Schwarz-Weißen klar über ihrem budgetierten Schnitt von 8.450 Zuschauern.

99ers hoffen auf "Boom"

Mit Respektabstand folgen dann die 99ers – knapp 20.000 Fans (19.876) kamen zu den bisherigen sechs Heimspielen des weiß-grünen Eishockey-Aushängeschilds in den neu renovierten "Luxus-Bunker". "Mit dem Schnitt von rund 2.500 liegen wir voll im Plan. Natürlich hätten wir uns durch die neue Halle vielleicht etwas mehr Leute gewünscht – genauso gut hätten es bei schlechteren Leistungen aber auch weniger sein können", ist 99ers-Geschäftsführer Bernd Vollmann ehrlich. "Wir gehen aber davon aus, dass unser Schnitt dann in der fußballfreien Zeit im Dezember und Jänner doch noch einmal ansteigt."

GAK-Fans top

Dass Liebe wirklich keine Liga kennt, beweisen die GAK-Fans Woche für Woche. Mit insgesamt 8.517 Besuchern bei ihren Heimspielen (die Partie gegen Gleinstätten ist da noch nicht einberechnet) kommen die nun fünftklassigen Roten auf einen stolzen Schnitt von 1.705 Besuchern pro Partie – eine Zahl, die nicht nur den steirischen Fußball-Zweitligisten Kapfenberg neidig werden lässt. Die Böhlerstädter schafften es nämlich gerade einmal auf 925 Besucher pro Partie. "Natürlich macht uns das stolz und wir wissen auch, was wir an unseren Fans haben", stellt Harald Ranegger klar. "Bei einem Aufstieg in die Landesliga hoffen wir noch einmal auf einen großen Sprung – für viele beginnt ja erst da der steirische Fußball", schmunzelt der Obmann.
Nach dem GAK folgen eben die Kapfenberger Kicker auf Rang vier – den Obersteirern sitzt mit Regionalligaklub Hartberg (905) aber schon der nächste unterklassige Fußballverein im Nacken.

HSG stark – UBSC schwach

Als viertbester Grazer Klub haben es die Grazer Handballer knapp nicht in die steirischen Top 10 geschafft. Wie der sensationelle Start des Bundesliga-Tabellenführers sind auch die 500 Besucher bei Heimspielen für HSG-Boss Michi Schweighofer kein Grund zum Jammern.
Äußerst überschaubar ist das Interesse in Graz offenbar an österreichischem Spitzenbasketball – zu den Spielen des UBSC Graz kommen im Schnitt nur 120 Zuschauer in die Unionhalle …
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.