29.03.2017, 10:00 Uhr

Franz Wuthe vom Abschleppunternehmen ATSW 24h Service: "Es gibt nichts, was es nicht gibt"

Steirische Hausmannskost: Martina Maros und Franz Wuthe (l.) wurden im Gösser Bräu von Robert Grossauer persönlich bewirtet. (Foto: Prontolux)

Er schleppt uns alle ab! Franz Wuthe im Gespräch über sein Abschleppunternehmen.

Er ist 24 Stunden, sieben Tage die Woche einsatzbereit. Für die einen ist er der Böse und für die anderen der Gute. Franz Wuthe leitet "ATSW 24h Service GmbH", das einzige Abschleppunternehmen in Graz, und hat noch einen Kfz-Betrieb, ein Transportunternehmen und ist Gerichtssachverständiger für Kfz.

WOCHE: Alle Falschparker fürchten Sie. Wie viele Autos schleppen Sie ab?
Franz Wuthe: Im Schnitt sind es vier Autos pro Tag, was für die Größe der Stadt nicht so viel ist. Die Hauptursache ist das unberechtigte Parken auf Behindertenparkplätzen. Aber auch das Abstellen der Autos in Einfahrten, am Gehsteig, im Haltestellenbereich oder die sogenannten Gleisparker sind häufige Gründe für unser Ausrücken.

Wie viel Zeit hat man nach dem Anruf bei Ihnen, um sein Auto vor dem Abschleppen zu bewahren?
Wir sind Dienstleister der Stadt Graz und haben einen Vertrag, dass wir innerhalb von zehn Minuten an der gewünschten Adresse sind. Durch unsere Ausstattung können wir bis zu zehn Aufträge gleichzeitig durchführen. Rund die Hälfte unserer Fahrten sind aber Leerfahrten, da die Autos dann schon weg sind, bis wir eintreffen. Daher wäre das Unternehmen nur mit dem Abschleppen von Falschparkern nicht wirtschaftlich.

Daher setzen Sie auf die Pannenhilfe?
Ja, unser oberstes Credo ist Hilfeleistung. Wir arbeiten mit Automobilunternehmen und auch Autofahrerclubs zusammen. Wir sind immer vor Ort, wenn es schnell sein muss und helfen nicht nur durch schnelle Reparaturen oder Abschleppen, sondern bieten auch Ersatzteile mit der Möglichkeit zur Eigenreparatur sowie Fremdenzimmer an, falls jemand übernachten muss. Ich setze auf die drei Ps: prompt, professionell, preisgünstig. Alles muss schnell und unkompliziert gehen, und unsere Aufgabe ist es, den Menschen schnell eine sichere Weiterfahrt zu ermöglichen.

Wie viele Mitarbeiter hat Ihr Unternehmen?
Ich habe 22 Angestellte, die alle Facharbeiter sind. Viele haben schon bei mir die Lehre gemacht und ich bin stolz darauf, dass in meinem Betrieb mehr als zehn Sprachen gesprochen werden. So können wir auch Menschen aus dem Ausland kompetent betreuen. Die Mitarbeiter haben es wirklich nicht leicht, denn es kommt zu Diskussionen, Beleidigungen und Drohungen, wenn ihr Auto abgeschleppt werden soll.

Wie viel kostet es, wenn Sie ein Fahrzeug abschleppen?
In Graz ist es verhältnismäßig günstig, es kostet 185 Euro und der Nachtzuschlag ist 30 Euro. In Wien zahlt man etwa 265 Euro. Ich rate allen, es gleich zu bezahlen, denn sonst kommt es zu zwei Verfahren, was zugleich teurer wird.

Ihr Firmenareal am Karlauerplatz ist ja sehr groß ...
Wir müssen Platz für 150 Pkw haben und das im innerstädtischen Bereich. Wir besitzen das größte Abschleppauto Österreichs mit 34 Tonnen Eigengewicht und sind die einzigen, die gewisse Leistungen, wie das Abschleppen von Bussen, bewerkstelligen können. In Summe bearbeiten wir 14.000 Aufträge pro Jahr, davon fällt der größte Anteil auf Kundendienst und Service.

Sie haben sicherlich schon viele kuriose Situationen erlebt ...
Sagen wir so: Es gibt nichts, was es nicht gibt. Über Hunde, die mitabgeschleppt wurden, bis hin zum Stören von Schäferstündchen von Paaren gab es wirklich viele lustige und skurrile Erlebnisse.

Das ist Franz Wuthe

Geboren am 23.1.1947 in Graz.
Nach der Schule absolvierte er die Kfz-Mechaniker-Lehre in Graz.
Hat die Konzessionsprüfung für Kfz und Gastronomie.
Nach der Lehre hat er bei Steyr-Daimler-Puch (heute Magna) in der Versuchsabteilung gearbeitet.
Hat sich mit 25 Jahren selbstständig gemacht.
Ist gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Kfz.
Hat alle Führerscheinklassen (außer Autobus, aber dafür Kranscheine).
Ist Vorstand der österreichischen Richard Wagner Gesellschaft.
Er ist Gründungsmitglied und Präsident des ersten Grazer Freizeitsportvereins.
Außerdem ist er Gründer und Vorstand des Verbandes für Bergen und Abschleppen.
Ist ein Kulturfan und leidenschaftlicher Festspielbesucher.
Auch das Grazer Schauspielhaus und die Oper besucht er gerne.
Ist auch Jäger, Jagdpächter und Jagdprüfer.
Zudem auch Landwirt (Bienen und Kräuter).
"Ich habe mein ganzes Leben nie gearbeitet, denn die Arbeit ist mein Haupthobby", sagt er.
Er selbst arbeitet überall im Unternehmen mit und kann jede Tätigkeit auch selbst ausüben.
Graz schätzt er sehr und empfindet es als Paradies.
Reisen zählt ebenso zu seinen Vorlieben.

Alle Infos zu "ATSW 24h Service GmbH" und "Kfz-Wuthe"

Gegründet: 1973
Standort: Karlauergürtel 12, aber auch Triester Straße 15–25 und Herrgottwiesgasse 20–22, 8020 Graz
Telefon: 0316/72 11 11
Web: www.atsw.at
www.kfz-wuthe.at
Tätigkeitsfeld: Bergen, Abschleppen, Kfz-Werkstatt, Lackiererei, Transport-, Handels- und Erdbewegungsunternehmen
Es ist ein vom Verband der Bergungs- und Abschleppunternehmen (VBA) geprüfter Fachbetrieb.
Daneben ist Franz Wuthe auch Gesellschafter in einem Gastronomieunternehmen.
Auch in Wien hat er einen Betrieb.
22 Mitarbeiter hat das Unternehmen in Graz.
Die Flotte umfasst 36 Fahrzeuge. 18 Einsatzfahrzeuge, davon auch sechs Kranfahrzeuge sowie Fahrzeuge, die in Tiefgaragen kommen und auch Elektrofahrzeuge abschleppen können.
Die Mitarbeiter sind täglich und rund um die Uhr im Einsatz.

Gast und Wirtschaft
Gösser Bräu Graz Gastronomie GesmbH

Neutorgasse 48
8010 Graz
Telefon: 0316/82 99 09
Web: www.goesserbraeugraz.at
Öffnungszeiten: Donnerstag bis Samstag: 11 bis 24 Uhr (Küche bis 22 Uhr, Abendkarte bis 23 Uhr), Sonntag bis Mittwoch: 11 bis 23 Uhr (Küche bis 22 Uhr, Abendkarte bis 22.30 Uhr)
Beschreibung: Das Gösser Bräu ist ein Wirtshaus wie es im Buche steht. Schon seit 115 Jahren bleiben bei den Gästen in den urigen Stuben durch die gute steirische Küche keine Wünsche offen.
Das Essen: Die Karte ist durch und durch ansprechend. Vom Backhendlsalat über Schnitzel, Gulasch, Ripperl bis hin zur Riesenbratwurst – die Auswahl fiel nicht leicht. Franz Wuthe entschied sich für die Fleischstrudelsuppe und Riesenbratwurst, da er diese schon seit Jahren kennt, und für die WOCHE gab es den schmackhaften Backhendlsalat.
Die WOCHE meint: Das Gösser Bräu ist ein Garant für gutes Essen. Die Speisen überzeugen durch Qualität und Geschmack. Das Gösser Bräu ist ein Wohlfühlort für alle Generationen und hat mit Robert Grossauer einen der sympathischsten Wirte der Stadt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.