16.11.2016, 11:10 Uhr

Nischengeschäfte von Graz angelockt

Produkte aus der Region Weiz gibt es bei Markus Groß und seinem s'Fachl auch, was auch Woche-Mann Andreas Rath freut.

Ob das "s'Fachl", die Pilzessin oder Co. Weizer starten in Graz mit innovativen Betrieben durch.

Natürlich wünscht man sich in der eigenen Heimat die beste Auswahl an Geschäften. Doch auch das Engagement von Unternehmern in anderen Regionen sollte man würdigen. Daher hat die WOCHE Weiz zwei kürzlich eröffnete Betriebe in Graz besucht.

"s'Fachl"

Was in Wien, Salzburg und Villach bereits gut funktioniert, hält nun auch Einzug in Graz: Vor rund einer Woche hat in der Herrengasse 13, im Innenhof, das "s'Fachl" seine Pforten geöffnet. Auf rund 90 Quadratmetern werden die verschiedensten Produkte aus der Kreativ- und Kulinarikwelt angeboten – und das jeweils in einzelnen abgegrenzten Fächern.
Die Idee dahinter ist recht simpel, wie Shop-Leiter Markus Groß, der aus Mitterdorf stammt und bei Magna in Weiz arbeitete und unter anderem auch für die Magnaklasse zuständig war, ausführt:
Gemäß dem Motto "einFACH mieten" stellt das Unternehmen entweder Fächer, bestehend aus Obst- und Holzsteigen, oder auch Tische und Wandflächen zur Verfügung. Die Mindestmietdauer beträgt dabei fünf Wochen. "Bei uns findet der Kunde hochwertige regionale Produkte, die er sonst nirgends findet", verweist Groß auf die breite Angebotspalette. Steirischer Gin scheint dabei ebenso im Sortiment auf wie verschiedenste Kürbiskernöle, diverse Schmuck- und Kosmetikprodukte, Pralinen und vieles mehr – viele Produkte auch aus den Regionen aus dem Bezirk Weiz. Markus Groß hat sich während seines Innovationsmanagement-Studiums in Graz bereits um innovative Shopkonzepte umgesehen und nun den Weg in die Selbstständigkeit eingeschlagen.

Die Pilzessin

Gabriele Pilz ist bereits länger Unternehmerin und führt mit ihrem Mann Henrik die Personalleasingfirma Flextime mit Sitz in Weiz. Zu ihrem runden Geburtstag in diesem Jahr bekam sie eine weitere "Arbeit" geschenkt und erfüllte sich mit ihrer "Pilzessin" einen Kindheitstraum. Im oberen Teil der Sporgasse eröffnete sie vor wenigen Tagen ein Spezialgeschäft für Kindermode und diverse Waren für dieselbe Zielgruppe. Ein älteres, verwinkeltes, aber sehr freundliches und helles Geschäft bietet schadstofffreie und für Allergiker geeignetes Gewand, welches ausschließlich aus Europa stammt. Auch das Spielzeug und andere Deko-Artikel werden ohne giftige Stoffe produziert und sind für allergische Kinder geeignet. Pilz selbst ist nur an wenigen Tagen im Geschäft und hat drei Angestellte, die auch aus der Region Weiz kommen.

Meinung des Co-Autors Andreas Rath zu diesem Artikel:

Soll ich darüber schreiben?
Nachdem wir "Einkaufen daheim" wirklich auch leben wollen, war ich mir sehr unsicher, ob ich über die beiden Weizer, die in Graz ein Innenstadtgeschäft aufgemacht haben, überhaupt schreiben soll? Wo beginnt Daheim und wo hört es auf? Ist Graz-Weiz bereits zu weit oder geht es eher um die Abgrenzung von übergroßen Einkaufstempeln und Innenstadt? Ich habe mich dafür entschieden, dass die "kleinen" Betriebe schon auch gefördert gehören, denn wie man am Beispiel Seiersberg sieht, versucht man als großer Betrieb mit aller Medien- und Lobbingkraft einen illegalen Bau legal zu machen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.