28.10.2016, 11:59 Uhr

Steirischer Baumeister nominiert für den österreichischen Klimaschutzpreis 2016

Die Niedrigenergie- und Passivhaus - Wohnanlage Zanklhof in Graz Gösting (Foto: KK)

Mit Passivhausprojekten aktiv zum Klimaschutz beitragen

Der Österreichische Klimaschutzpreis wird vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft und dem ORF vergeben und in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzinitiative klimaaktiv umgesetzt. Bereits zum 9. Mal werden die besten Projekte aus ganz Österreich prämiert - und dieses Jahr hat ein steirischer Baumeister ebenfalls die Chance auf den begehrten Preis in der Kategorie "Betriebe".

Das Projekt von Bmstr. Ing. Rudolf Leitner und seinem Team wurden aus 173 eingereichten Beiträgen unter die besten 16 nominiert. In der Kategorie „Betriebe“ wird das Projekt am 31. Oktober im Rahmen der Sendung „Heute konkret“ (18:30 Uhr, ORF 2) vorgestellt.
Zahlreiche Niedrigstenergie- und Passivhausprojekte wurden seit über 15 Jahren von der Unternehmensgruppe Leitner umgesetzt und konnten so bereits massiv dazu beitragen, Energien einzusparen und erneuerbare Energieformen zum Einsatz zu bringen. Die Projekte erzeugen über Solar- und Fotovoltaikflächen zusätzlich erneuerbare Energien. Zunehmend werden für nachhaltige Mobilität Carsharing-Modelle erprobt und E-Mobility Ausstattungen in die Projekte integriert.


- "Die Goldene Welle" und Zanklhof in Graz

Fachjury nominiert – österreichische Bevölkerung wählt

Eine Fachjury nominierte vier Projekte für die Kategorien "Gemeinden & Regionen", "Betriebe", "Tägliches Leben" und "Landwirtschaft". Das ORF-Servicemagazin „heute konkret“ stellt die Nominierten zwischen 10. Oktober und 4. November vor.
Von 14. Oktober bis 7. November hat das Publikum wieder die Möglichkeit per Telefon, Internet und Facebook mitzuentscheiden, welche Projekte mit dem Klimaschutzpreis ausgezeichnet werden. Der Gewinner in der Kategorie „Energiewende“ wird ausschließlich von der Jury ausgewählt.

Ausschlaggebend für die Jurybewertung sind die klimarelevanten Auswirkungen – insbesondere Treibhausgasreduktion, Energieeffizienz und der Einsatz erneuerbarer Energieträger, Vorbildwirkung und Übertragbarkeit auf andere Projekte sowie der innovative Ansatz.

Am Freitag, dem 4. November kann das Publikum ebenfalls in der Sendung „Heute konkret“ mitabstimmen, wer den Klimaschutzpreis 2016 erhalten wird.

Die Gewinner-Projekte werden bei der Preisverleihung am 14. November 2016 in der Siemens City in Wien ausgezeichnet.

Infos über den steirischen Teilnehmer:
www.baumeister-leitner.at
9
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.