Chancenlos gegen Krebs?

3Bilder

BEZIRK (mesu). Um die Jahreswende ließ eine US-Studie aufhorchen, deren Ergebnis kurz gefasst meint, eine Krebserkrankung sei einfach nur Pech. Forscher vom John- Hopkins-Kimmel-Krebszentrum in Baltimore verglichen die Krebsraten in verschiedenen Organen mit der Zellteilungsrate derselben. Darauf basierend errechneten sie, dass Lebensstil, Umwelteinflüsse und genetische Veranlagung lediglich auf neun von 31 untersuchten Krebsarten Einfluss haben. Die restlichen 22 entstehen zufällig durch Mutationen während der Zellteilung.

Risikofaktoren
Also zurücklehnen und sich seinem Schicksal ergeben? Oder anders herum: ein Freifahrtschein für ein ungesundes Leben? – "Mitnichten!", so der Präsident der Krebshilfe Oberösterreich und Internistischer Onkologe am Krankenhaus Wels Universitätsprofessor Josef Thaler. „Dass eine Krebserkrankung Zufall oder Pech sein kann, stimmt insofern, als der mehrstufige Prozess mit einer Anhäufung genetischer Mutationen meist die Ursache ist. Durch zahlreiche Studien ist jedoch belegt, dass Faktoren wie körperliche Inaktivität, Übergewicht, falsche Ernährung, Alkohol, spezielle Virusinfektionen, UV-Bestrahlung und genetische Faktoren das Risiko für die Entstehung bestimmter Krebsarten deutlich erhöhen. Und diese können sehr wohl beeinflusst werden“, setzt Thaler dagegen.

Früherkennung wichtig
„Vorsorgeuntersuchungen haben die Funktion, die Krebserkrankung möglichst im Frühstadium zu erkennen und damit eine hohe Heilungschance zu ermöglichen. Diese Möglichkeit ist am besten für Gebärmutterhalskrebs (Abstrichuntersuchung), Dickdarmkrebs (Stuhl auf Bluttest, Dickdarmspiegelung), Brustkrebs (Mammographie) und Prostatakrebs (PSA, urologische Untersuchung) belegt“, so der Krebsexperte abschließend. Mit Fragen kann man sich an die Österreichische Krebshilfe Oberösterreich wenden. Telefonisch unter 0732/777756-0 oder per E-mail: office@krebshilfe-ooe.at.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
1 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen