Shiatsu macht Schule: Samurais üben sanfte Berührung

Barbara Schweitzer ist diplomierte Shiatsu-Therapeutin und arbeitet auch im neu eröffneten Gesundheitszentrum St. Agatha mit.
3Bilder
  • Barbara Schweitzer ist diplomierte Shiatsu-Therapeutin und arbeitet auch im neu eröffneten Gesundheitszentrum St. Agatha mit.
  • Foto: Barbara Schweitzer
  • hochgeladen von Birgit Chalcraft

WAIZENKIRCHEN (bic). Von der Wirksamkeit der Shiatsu-Massage war die ehemalige Sekretärin Barbara Schweitzer vor vielen Jahren so begeistert, dass sie sich entschloss, selbst diese japanische Massagetechnik zu lernen. Die vierjährige Ausbildung absolvierte die Waizenkirchnerin in Italien, um die Diplomprüfung dann vor dem Österreichischen Dachverband abzulegen. Seit kurzem bemüht sie sich sehr, Shiatsu auch Kindern nahezubringen. "So viele Kinder fühlen sich unter Druck und haben kein positives Bild von sich selbst und den anderen", weiß die 48-Jährige, die selbst auch Mutter ist. Da Kinder sich zu wenig an der frischen Luft bewegen, nehmen Haltungsschäden, Konzentrationsstörungen und Motorikprobleme zu.

Kinder als "Samurais"
Dank der "Gesunden Gemeinde" Waizenkirchen konnte im Hort das sogenannte "Samurai-Schulprogramm - Shiatsu für Kinder" realisiert werden. Beim Wort Samurai denkt man unwillkürlich an einen Krieger. "Dabei haben japanische Künste keinen Kampfhintergrund. Es geht vielmehr um den Energiefluss, dass alles in die richtigen Wege, also ins Gleichgewicht kommt", erklärt Barbara Schweitzer. Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes "Samurai" ist Begleiter oder Beschützer. Das Programm zielt darauf ab, den Kindern zu zeigen, wie sie mit einfachen Mitteln etwas bewirken können, bei sich und bei anderen. Die Massagegriffe und der Ablauf werden spielerisch in einer Geschichte mit zwei japanischen Kindern - dem Buben Kooko und dem Mädchen Hanako - vermittelt. "Die Kinder lernen neben den Massagegriffen auch respektvollen Umgang miteinander und das Wahrnehmen und Einhalten von Grenzen, was sich positiv auf die Klassengemeinschaft auswirkt."

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen