Konzerte & Proben
Musikvereine und Corona: "Viele fragen, was sie tun sollen"

Musikvereine proben derzeit für die Konzertwertungen. Immer mit im Probenraum: der Mindestabstand.
  • Musikvereine proben derzeit für die Konzertwertungen. Immer mit im Probenraum: der Mindestabstand.
  • Foto: Otto Durst/Fotolia
  • hochgeladen von Julia Mittermayr

14 Musiker der EMK Grieskirchen sind positiv auf Corona getestet. Musikvereine bleiben aber motiviert, die Konzertwertungen sollen im November stattfinden.

BEZIRKE GRIESKIRCHEN, EFERDING. Die Vereinsarbeit als Ansteckungsrisiko musste kürzlich die Eisenbahnermusikkapelle (EMK) Grieskirchen erfahren. Während einer Probe am 11. September haben sich bis einschließlich 22. September 14 Musiker mit dem Corona-Virus infiziert – trotz Desinfektionsmittelspender im Proberaum und Sicherheitsabständen. Der Musikverein entschied sich, die Situation schnell und offen zu kommunizieren und schreibt auf der Homepage: "Wir haben uns zu dieser transparenten Veröffentlichung der Situation entschieden, da uns die Gerüchteküche aus der näheren Grieskirchner Umgebung derzeit zwischen 15 und 30 aktive Fälle zuordnet. Wir haben auf diese Situation schnellstmöglich reagieren müssen.“ Die betroffenen Musiker befinden sich in Absonderung. "Wir sind froh, dass es aus derzeitiger Sicht bei keinem der Betroffenen zu einem schweren Krankheitsverlauf kommen dürfte", sagt Obmann Philipp Zeirzer.

Stigmatisierung der Musiker

Enttäuscht zeigt sich der EMK-Obmann über die Tatsache, "dass es bei einzelnen betroffenen Personen außerhalb der Kapelle zu einer Stigmatisierung kommt". Das seien Aussagen wie "Dank dir müssen wir uns jetzt testen lassen, müssen wir jetzt daheim bleiben!". Bürgermeisterin Maria Pachner steht mit Zeirzer in engem Kontakt: "Er versicherte mir, dass er alles getan hat, um einen Ausbruch zu vermeiden. Er hat in bester Absicht gehandelt. So wurde zum Beispiel Desinfektionsmittel aufgestellt und regelmäßig gelüftet. Ich mache daher niemandem einen Vorwurf", sagt Pachner. „Größte Vorsicht ist zudem ab Herbst, einer Zeit, in der wir uns wieder mehr drinnen aufhalten, geboten", sagt Pachner. Sie bezeichnet den Ausbruch als "Weckruf zur rechten Zeit".
Der „Corona-Cluster“ in der EMK ging auch an den Kollegen aus der Region nicht vorbei. „Viele fragen, was sie tun sollen. Aber die aktuellen Vorgaben gelten bei den Musikvereinen weiterhin. Der Probenbetrieb ist möglich. Ich bin überzeugt, dass die Hygienevorschriften passen“, sagt der Grieskirchner Bezirkskapellmeister Hermann Pumberger. Und: Die Bezirksleitung nehme alle Meinungen aus den Vereinen ernst. Weitergehen muss die Vereinsarbeit, so spielte sein Heimatverein, die MMK Haag, Anfang September Platzkonzerte in der Gemeinde. "Das war nicht nur vereinsintern eine große Bereicherung, auch den Leuten hat es gefallen", so Pumberger. Apropos Konzert: Die Konzertwertung am 21. November durchzuführen, sei kein Problem, meint Pumberger. Das Melodium Peuerbach biete genügend Platz für die Musiker, konzertiert wird ohne Publikum, die Wertungsrichter sitzen auf der Galerie. Die Musikvereine würden einander nicht begegnen.

Musiker sind motiviert

Auf diesen Termin arbeitet auch der MV Kematen hin. „Wir proben seit zwei Wochen und waren heilfroh, wieder zusammenkommen zu können. Der Fall in Grieskirchen beängstigt, dass es noch mehr Einschränkungen geben könnte. Aber die Stimmung bei den Kematner Musikern ist motiviert, die Sicherheitsauflagen werden gut eingehalten“, erklärt Obmann Roman Harrer. Im Bezirk Eferding steht die Konzertwertung schon am 7. November an. Eferdings Bezirksobmann beim OÖ. Blasmusikverband Christoph Harrer sagt: „Damit wir auch solche Veranstaltungen machen können, werden seitens der Bezirke Sicherheitskonzepte wie Einbahnsysteme #+und Anwesenheitslisten ausgearbeitet. Ob alle Events dann auch stattfinden, kann man nicht sagen, wenn sich die Corona-Ampel ändern sollte. Aber jede Veranstaltung wird mit einem Auswegszenario geplant, möglichst ressourcenschonend.“ Sein Heimatverein MV Scharten muss derzeit für Proben auf die Kirschblütenhalle ausweichen. Bedenken hat Christoph Harrer aber, wie es mit dem Musizieren an traditionellen Festtagen wie etwa Allerheiligen weitergeht.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen