Gerichtsfall
UPDATE: VP-Landtagsabgeordneter wegen Vergewaltigung angeklagt

Der Termin für das Gerichtsverfahren ist für den 14. Jänner 2021 festgesetzt.
  • Der Termin für das Gerichtsverfahren ist für den 14. Jänner 2021 festgesetzt.
  • Foto: Africa Studio - Fotolia
  • hochgeladen von Julia Mittermayr

Ein ÖVP-Landtagsabgeordneter muss sich wegen sexueller Belästigung und Vergewaltigung verantworten. Der erste Termin fand am 14. Jänner statt und wurde vertagt.

OÖ. Einem ÖVP-Landtagsabgeordneten wird vorgeworfen, eine Mitarbeiterin im Zeitraum von 2014 bis 2016 zweimal sexuell belästigt und dreimal vergewaltigt zu haben. Der erste Gerichtstermin am Landesgericht in Wels fand am 14. Jänner statt. Hierbei wurde die Einvernahme des Angeklagten unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführt. Ebenso wurden bereits Zeugen befragt. Das Verfahren wurde vertagt.

Bei dem neuen Termin werden einige Zeugen befragt sowie die kontradiktorische Vernehmung des mutmaßlichen Opfers vorgespielt. Bei der kontradiktorischen Vernehmung handelt es sich um eine vorgezogene schonende Vernehmung, die sehr häufig bei Sittlichkeitsdelikten ist.  Was dies bedeutet, erklärt Gerichtssprecherin Gerlinde Hellebrand: "Bevor die Hauptverhandlung stattfindet, wird eine gesonderte vorgezogene Vernehmung durchgeführt. Dabei sind die Personen der Hauptverhandlung – Beschuldigter, Verteidiger, Staatsanwalt – nicht im selben Zimmer der Zeugin. Es ist eine schonende Vernehmung mit Videoübertragung, bei dem die Zeugin aussagt. Dies wurde auch in diesem Fall gemacht." Dadurch steht es Tatopfern frei, zu Gerichtsterminen zu erscheinen.

Weiterer Punkt bei dem neuen Termin ist zudem das Gutachten des Sachverständigers. Hierbei wird laut Hellebrand erörtert, wie die angeblichen DNA-Spuren auf dem Taschentuch zustande kamen. Der Sachverständiger wird zu dieser Untersuchung und dem Ergebnis befragt. Im Laufe der kommenden Woche soll der neue Termin ausgeschrieben werden.

Bericht vom 16. Dezember 2020:
OÖ. Einem ÖVP-Landtagsabgeordneten wird vorgeworfen, eine Mitarbeiterin im Zeitraum von 2014 bis 2016 zweimal sexuell belästigt und dreimal vergewaltigt zu haben. Die BezirksRundschau hat mit beiden Anwälten gesprochen. Oliver Plöckinger, Anwalt des Angeklagten, sagt dazu: "Die Dame hat sehr genaue Zeitangaben getätigt. Wir werden hier minutiös aufarbeiten, was an diesen Tagen wirklich war, welche Termine getätigt wurden, welche Zeugen es gibt. Dann wird man sehen, ob das alles zusammenpasst." Für die Verteidigung seien die Anschuldigungen ein Konflikt am Arbeitsplatz. So habe es immer wieder Auseinandersetzungen gegeben, die Ende 2018 im Rahmen eines Mitarbeitergesprächs "massiv diskutiert" worden seien. "Es wird dargestellt, dass die Dame nicht nur das Opfer von sexuellem Missbrauch sondern auch von Mobbing wäre. Eher das Gegenteil ist der Fall, das sagen die Mitarbeiter meines Mandanten zu ihm", so Plöckinger.

Für Clemens Krabatsch, Anwalt der Klägerin, seien die Behauptungen des Angeklagten "schlichtweg falsch": "Meine Mandantin hat dem Angeklagten klar zu verstehen gegeben, dass die sexuellen Übergriffe nicht in Ordnung waren, sie hat sich auch gewehrt. Meine Mandantin wurde fast zu Tode gemobbt. Dies gipfelte darin, sie bei den Mitarbeitern dementsprechend schlecht darzustellen." Für seine Mandantin seien diese Vorgänge "irrsinnig belastend", weswegen sie sich erst jetzt entschlossen habe, dagegen vorzugehen. "Es kommt immer wieder vor, dass Frauen nicht den Mut aufbringen, weil sie Konsequenzen fürchten." Dem Opfer wird unterstellt, Beweismittel – ein Taschentuch mit DNA-Spuren – manipuliert zu haben.

Der Beschuldigte hat sein Mandat ruhend gestellt. Der Gerichtstermin ist für 14. Jänner am Landesgericht Wels festgesetzt.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen