Wir sind Schlüßlberg

Als seinen Nachfolger, würde sich Weinberger den 43-Jährigen Klaus Höllerl wünschen.
  • Als seinen Nachfolger, würde sich Weinberger den 43-Jährigen Klaus Höllerl wünschen.
  • Foto: Lang
  • hochgeladen von Sophia Lang

SCHLÜSSLBERG (sol). Mit 73 Jahren ist es nun für Otto Weinberger Zeit, Abschied von seiner Gemeinde zu nehmen. Er hat Schlüßlberg eine eigene Identität gegeben. "Bevor ich als Bürgermeister angefangen habe, war hier nichts. Die Menschen haben sich nicht als Schlüßlberger gefühlt. Eher zu Grieskirchen angehörig. Jetzt können wir mit Stolz sagen: Wir sind Schlüßlberger! Immerhin haben wir jetzt eine eigene Postleitzahl", erklärt Weinberger. Zufrieden mit dem, was er in all den Jahren erreicht hat, ist er. Dort, wo heute Gemeindeamt, Kindergarten und Schule stehen, waren früher nur Felder. "Ich bin kein praktizierender Katholik. Aber wenn die Glocken von der Kirche seiner eigenen Gemeinde läuten, da bekomme ich Gänsehaut", erzählt er. Am 25. November legt er sein Mandat zurück. Einen Wunschnachfolger hat er auch bereits. "Klaus Höllerl und ich sind privat sehr gut befreundet. Wenn er der Nachfolger wird, kann es sich nur gut aufs Wohl der Bürger auswirken", weiß Weinberger.

Blickt zufrieden zurück
Das Schlüßlberger Volk war stets mit ihrem Bürgermeister zufrieden. "Ich habe das Bestmögliche gewollt und versucht, und ich habe das Gefühl, es auch erreicht zu haben.
Ich habe mehr Zeit im Gemeindeamt verbracht als zu Hause. Bis ich mein Mandat zurücklege, bin ich noch so viel Bürgermeister wie für weitere 25 Jahre. Danach aber zu 100 Prozent weg vom Gemeindeamt", betont er. Mit Kritik geht Weinberger locker um. "Ich sage zu Recht, ich war ein Politiker mit Ecken und Kanten, war ich schon immer. Dort, wo Licht ist, ist auch viel Schatten." Die Zeit in seiner Pension möchte der zweifach verheiratete, vierfache Vater seiner Familie widmen. "Ich möchte neben meiner Familie aber auch viel auf die Jagd gehen, Ski fahren und bergsteigen solange ich noch kann. Meine 200 Bücher, die original verpackt zu Hause liegen, müssen schließlich auch noch gelesen werden", lacht Weinberger.

Autor:

Sophia Lang aus Grieskirchen & Eferding

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.