Familienfreundliche Gemeinde
Wallern ist Familienfreundliche Gemeinde

AK Leiter GV Jürgen Schick, Jugendausschussobfrau MMag. Ulli Forstinger und Bgm. Franz Kieslinger freuen sich über die Zertfizierung.
  • AK Leiter GV Jürgen Schick, Jugendausschussobfrau MMag. Ulli Forstinger und Bgm. Franz Kieslinger freuen sich über die Zertfizierung.
  • Foto: Gemeinde Wallern/Tr.
  • hochgeladen von Marktgemeindeamt Wallern an der Trattnach

Nachdem im Gemeinderat im Oktober 2018 beschlossen wurde, dass Wallern die Zertifizierung zur „Familienfreundlichen Gemeinde“ anstrebt, wurden im Vorjahr zwei Workshops abgehalten. Dabei wurde unter Einbindung der Wallerner Bevölkerung verschiedene Maßnahmen diskutiert und letztlich dem Schul-, Kindergarten-, Jugend- und Familienausschuss der Marktgemeinde übermittelt.
Im Ausschuss wurden nach eingehender Beratung 7 Maßnahmen dem Gemeinderat zur Beschlussfassung empfohlen. So sollen in den nächsten drei Jahren folgende Projekte erarbeitet bzw. umgesetzt werden:
• Bau eines Generationenspielplatzes
• Machbarkeitsstudie über fahrbahngleiche Radwege im Ortsgebiet
• Standortprüfung eines „Treffpunkt Trattnach“
• Ausbau des Seniorendienstes
• Optimierung der bestehenden Spielplätze
• Kinderturnen einführen
• Obst-Sharing
Mindestens drei Maßnahmen aus verschiedenen Lebensphasen müssen davon umgesetzt werden.
Die beiden zuletzt genannten Projekte wurden bereits heuer umgesetzt - Radwegekonzept und Generationenspielplatz stehen im Jahr 2021 am Programm.
Am 24. November wurde dann der Marktgemeinde Wallern für ihr Engagement im Sinne einer „Familienfreundlichen Gemeinde“ das Zertifikat im Zuge einer Videokonferenz überreicht.
Wallern bemüht sich schon jahrelang um ein sehr gutes Angebot für unsere Familien. Mit der Überreichung der Zertifizierung wurden diese Anstrengungen nun auch offiziell entsprechend gewürdigt. Somit können wir uns zukünftig auch als familienfreundliche Marktgemeinde Wallern bezeichnen.

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen