Zwei "Raketenstarter"
Lumapod GmbH auf Platz 2 beim Jungunternehmerpreis 2019

Martin Grabner und Eva Ertl

GRIESKIRCHEN. Martin Grabner und Eva Ertl können sich über ihren Erfolg beim Jungunternehmerpreis 2019 freuen. Mit ihrer Lumapod GmbH schafften sie es in der Kategorie Raketenstarter auf den zweiten Platz. Die Junge Wirtschaft (JW) Oberösterreich zeichnete die beiden Grieskirchner aus. Grabner und Ertl gründeten die Lumapod GmbH Anfang 2018. Der Lumapod ist ein kompaktes und leichtes Kamerastativ, das innerhalb weniger Sekunden auf- und abgebaut ist. Die angewandten Leichtbauprinzipien und der patentierte Spannmechanismus machen es einzigartig am Stativmarkt und sorgen für einen stabilen Aufbau mit nur einer Mittelsäule. Der Lumapod eignet sich für alle, die gerne fotografieren, ob mit Kamera oder Smartphone. Für die verschiedenen Einsatzbereiche wurden zwei Modelle in unterschiedlichen Größen entwickelt. Das neuartige Stativ bietet eine 3-in-1-Lösung: Es kann als Selfiestick, Stativ und Monopod verwendet werden und bietet so maximale Flexibilität. Im Herbst 2018 wurde eine internationale Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter durchgeführt, mit der 4.000 Vorbestellungen generiert wurden. Grabner und Ertl sind Hobbyfotografen und reisen immer gerne herum. Ein Stativ war stets mit dabei. Dieses mussten sie wegen Platzmangel im Rucksack aber meistens im Hotel lassen. So entstand die Idee für Lumapod.

Jungunternehmerpreis

Unter dem Motto „Show your passion – erfolgreiche Jungunternehmer auf die Bühne“ hat die Junge Wirtschaft neun junge erfolgreiche Gründer beziehungsweise Übernehmer mit dem oberösterreichischen Jungunternehmerpreis ausgezeichnet. „Jungunternehmer sind die treibenden Kräfte in der Wirtschaft. Sie sorgen mit ihrem Ideenreichtum, ihrer Innovationskraft und ihrem Gestaltungswillen für die wirtschaftliche Weiterentwicklung, den notwendigen Strukturwandel, den technischen Fortschritt und somit für Arbeitsplätze“, untermauerte JW-Landesvorsitzender Bernhard Aichinger.

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen