"Für uns Obstbauern wird es jedes Jahr schwieriger"

Leopold Groisböck fürchtet um seine Ernte. Im vergangenen Jahr hatte er einen Totalausfall bei den Beeren zu beklagen.
  • Leopold Groisböck fürchtet um seine Ernte. Im vergangenen Jahr hatte er einen Totalausfall bei den Beeren zu beklagen.
  • Foto: Auer/BRS
  • hochgeladen von Julia Mittermayr

BEZIRKE (jmi). "Für uns Obstbauern wird es jedes Jahr schwieriger", erklärt Leopold Groisböck. Als Landwirt in Schlüßlberg hat er einiges zu tun. Die größten Herausforderungen bei seiner Arbeit: Wetter und Baumkrankheiten. "Die Schorfinfektion der Bäume nimmt jedes Jahr zu. Die Umweltbelastung begünstigt das. Wenn man den Pilzbefall nicht bekämpft, hat man bald nichts mehr." Auch der Obstbauwarndienst der Landwirtschaftskammer zeigt in Oberösterreich ein hohes Infektionsrisiko bei Schorf an. Dieser zählt zu den kritischsten Krankheitserregern bei Apfel und Birne. Der Befall der Blätter und Früchte kann in regenreichen Jahren zum Totalausfall der Ernte führen. Das größte Problem ist laut Groisböck noch immer das Wetter. Den Kälteeinbruch im April dieses Jahres haben viele Obstbauern gefürchtet und die richtigen Vorsichtsmaßnahmen gesetzt – wie am Firlingerhof in Scharten: Dort wurden Hagelnetzanlagen, Foliennetze und Paraffinkerzen eingesetzt, um die Kirsch- und Marillenernte sicherzustellen.

Totalausfall ist teurer

Teure Maßnahmen – aber günstiger als der Totalausfall der Ernte. "Die Vorsorgemaßnahmen bei Kälte und Unwetter, die Bäume abzudecken: Das kostet wieder viel Geld. Das können sich nur die großen Betriebe leisten. Kleine Obstbauern sind der Natur ausgeliefert. Mit der Klimaveränderung wird das nochmal katastrophal werden", so Groisböck. Ans Aufhören denkt der Landwirt zumindest teilweise: "Bei uns hören noch nicht so viele Obstbauern auf. Aber etwa in der Steiermark werden es immer mehr, die aufgeben. Bei den Ribiseln ist es bei mir vielleicht die letzte oder vorletzte Ernte. Wenn es keine Erträge mehr gibt, ist die Sache gelaufen." 2016 hatte Groisböck bei seinen Beeren einen Total-, bei den Äpfeln einen Teilausfall. "Es wird zunehmend schwieriger. Ich fürchte, irgendwann wird der Streuobstbau komplett bedeutungslos werden."

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen