03.11.2016, 14:00 Uhr

Altbewährte Hausmittel: Tipps gegen Erkältungen

Wo bleibt der Kräutertee? Ist eine Erkältung ausgebrochen, kann das Inhalieren des Getränks helfen. (Foto: drubig-photo/Fotolia)
BEZIRK. Ob Husten, Schnupfen oder Fieber: Mit dem Beginn der kalten Jahreszeit lassen Erkältungen meist nicht lange auf sich warten. Welche altbewährten Hausmittel die Abwehrkräfte stärken und erkältungsbedingte Beschwerden lindern, verrät die Kräuterpädagogin und gebürtige Kematnerin Monika Kronsteiner.

Vorbeugen ist das A und O
"Gerade in der Winterzeit sollte man das Immunsystem vorbeugend unterstützen", erklärt Kronsteiner. "Dabei können wir auf altbewährte Hausmittel aus Großmutters Zeiten und Kräuter aus dem eigenen Garten zurückgreifen." Das Wissen über diese traditionellen Hausmittel ist für die Kräuterpädagogin besonders wertvoll: "Heutzutage vergessen wir leider viel zu oft, wie wertvoll und hilfreich natürliche Lebensmittel und unsere heimischen Heilkräuter sind."

Wickel, Hustensaft und Co
Hat es einen doch erwischt, steht eine Vielzahl von Hausmitteln zur Auswahl. "Ob warme Wickel aus Topfen, Erdäpfel oder Salz – äußere Wärmeanwendungen sind bei Halsschmerzen eine Wohltat. Bei Gelenkschmerzen empfehle ich Heublumenpackungen oder kalte Topfenwickel", so Kronsteiner. "Zudem kann das Gurgeln von Salbei- oder Salzwasser sehr hilfreich sein. Dabei sollte jedoch nicht außer Acht gelassen werden, viel zu trinken, um das Austrocknen der Schleimhäute im Halsbereich zu verhindern." Hausgemachter Hustensaft – zum Beispiel Tannen- oder Fichtenwipfelsaft oder schwarzer Radisaft – ist einfach in der Zubereitung und schmeckt auch Kindern. Als Erkältungstees gelten Linden-, Holunder-, Kamillen-, Schlüsselblumenblüten- oder Thymiantee.

Essig, Kren und Zwiebel
"Ist die Erkältung voll ausgebrochen, ist eine Inhalation von Kräutertee empfehlenswert. So werden die Atemwege frei, und es gibt einen positiven Nebeneffekt: strahlend schöne Haut", rät die Kräuterpädagogin. Essigpatscherl und Wadenwickel leiten aufgrund der Verdunstungskälte Hitze aus dem Körper und schaffen einen Temperaturausgleich. Als fiebersenkend gelten auch sogenannte Zwiebelsocken. Ein weiteres bewährtes Mittel ist die Krenkette: "Sie kann als Vorbeugung einer Erkältung und zur Fiebersenkung eingesetzt werden", erklärt Kronsteiner. "Besonders wichtig ist jedoch auch, dem Körper ausreichend Ruhe zu gönnen."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.