06.10.2014, 17:44 Uhr

Die besten Freunde des Menschen

Besonders bei der Anschaffung eines Hundes sollte man sich über die Anforderung der Rasse informieren.

Am 4. Oktober ist Welttierschutztag. Der Tag soll an die außergewöhnliche Beziehung zwischen Mensch und Tier, sowie unsere Verantwortung gegenüber der tierischen Spezies erinnern.

"Wenn sich Personen dazu entschließen ein Tier aufzunehmen, ist dies ein großer Schritt, bei dem im Vorfeld einige Punkte geklärt werden müssen", sagt Karla Drumm, Filialleitung Fressnapf Eferding.
Einem tierischen Begleiter ein neues Zuhause zu geben, ist eine langfristige und verantwortungsvolle Aufgabe. "Die teilweise Übergabe von Verantwortung für ein Haustier an unsere Kinder ist ein besonders wertvoller Beitrag zur ganzheitlichen Weiterentwicklung unserer Jugend", betont Fressnapf-Geschäftsführer Norbert Marschallinger. Oft verfliegt die erste Begeisterung sehr schnell. Die Pflege des Tieres wird oft zur lästigen Pflicht.

Was muss ich vor der Anschaffung eines Tieres bedenken?

Vor der Anschaffung eines Tieres ist es ratsam, dass sich die Personen im Haushalt einem Allergietest unterziehen (Haare, Heu, allgemeine Tierallergie).
Welches Tier passt zu mir? Gerade bei Hunden ist es wichtig, sich über die Anforderungen der jeweiligen Rasse zu informieren. Bei Katzen ist abzuklären, ob es sich um eine Freigänger- oder Wohnungskatze handelt. Freigänger Katzen sind zu kastrieren/sterilisieren. Wohnungskatzen dürfen nur zu zweit gehalten werden. Bei Kaninchen oder Meerschweinchen müssen zumindest zwei rassegleiche Tiere unter Berücksichtigung der gesetzlich verpflichtenden Freilaufzone gehalten werden. Abzuklären gilt, ob ein Haustier im Mietvertrag gestattet ist, bzw. genügend Platz vorhanden ist.
Besonders wichtig zu überlegen ist, ob die Zeit- und Geldressourcen ausreichen, um ein Tier artgerecht halten zu können.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.