01.12.2016, 15:00 Uhr

Schwitzen für Anfänger: Saunieren leicht gemacht

Entspannung pur und das Immunsystem wird auch gestärkt – aber: Beim Saunieren gilt es auch einiges zu beachten. (Foto: Kzenon/Fotolia)
BEZIRK. Finnische Sauna, Tepidarium, Kräutersauna und mehr: Saunieren sorgt für Wärme, entspannt den Körper und stärkt das Immunsystem. Was Sauna-Neulinge wissen sollten, verrät Gerald Lohr, Facharzt für Innere Medizin in Eferding.

Herr Lohr, was ist beim ersten Saunagang zu beachten?
Lohr:
Anfänger unterschätzen häufig die Beanspruchung des Herz-Kreislauf-Systems. Daher rate ich Beginnern, zuerst eine Sauna mit "milderen" Temperaturen, zum Beispiel zwischen 50 und 80 Grad Celsius, zu probieren und die ersten Gänge auf fünf bis zehn Minuten zu begrenzen. Man soll auf alle Fälle auf den unteren Reihen Platz nehmen – da die heiße Luft aufsteigt, verstärkt sich auf den oberen Bänken die Kreislaufbelastung.

Wie bereitet man sich vor?
Zum gesunden Schwitzen ist es weder empfehlenswert, mit leerem Magen noch nach einer üppigen Mahlzeit saunieren zu gehen. Vielmehr sollte eine leicht bekömmliche Mahlzeit eingenommen und ausreichend Flüssigkeit getrunken werden. Alkohol sollte gänzlich gemieden werden. Mit einem warmen Fußbad vorab kann man den Körper auf den Saunagang einstimmen. Wichtig: Man sollte immer ausreichend Zeit einplanen, um sich zwischen den Saunagängen ausreichend erholen zu können.

Welche Wirkung haben regelmäßige Saunabesuche?
Ähnlich wie bei Fieber wird das Immunsystem aktiviert – aber im positiven Sinne. Das kann die Anfälligkeit für Erkältungskrankheiten reduzieren. Weiters hat die Sauna einen positiven Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System: Die Herzleistung wird vorübergehend gesteigert, und der Gefäßwiderstand sinkt. Durch Veränderungen im Kreislaufsystem kommt es zu einer moderaten Belastung des Herzmuskels, ähnlich wie beim Sport.

Wer sollte die Sauna meiden?
Herzinfarktpatienten sollten die Sauna vorübergehend meiden. Es spricht allerdings nichts dagegen, wenn man eine Herzkrankheit, Bluthochdruck oder Diabetes hat. Voraussetzung ist aber, dass die Erkrankung stabil ist. Daher sollte man vorher den behandelnden Arzt konsultieren. Niemals sollte man mit einer akuten Infektion oder Entzündung saunieren gehen. Fühlt man sich während eines Saunabesuches nicht mehr wohl, sollte man die Sauna verlassen – es könnte sich ein Kreislaufkollaps ankündigen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.