12.07.2018, 10:02 Uhr

Besuch im Heizkraftwerk Parz

Drei Eulen als Zeichen der Weisheit an Gerhard Kirchsteiger, Maria Pachner und Franz Titschenbacher (Foto: Christian Neuwirth)
GRIESKIRCHEN. Im Rahmen einer Exkursion haben Vertreter des Biomasseverband Österreich und namhafte Persönlichkeiten der Region aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft das Vorzeigeprojekt in Parz/Grieskirchen besucht. Bei der Führung durch das Heizwerk mit angeschlossener Biogasanlage erklärte Johann Wildfellner, Geschäftsführer der Bäuerlichen Bioenergie-Fröling, die Anlage und die aktuellen Herausforderungen.
Durch Borkenkäfer, Windwürfe und Eschensterben etwa, ist das Hackgutlager schon jetzt zu 100% gefüllt. Maria Pachner, Bürgermeisterin von Grieskirchen, betonte den indirekten Nutzen solcher lokalen Projekte für die Region aus ökonomischer und ökologischer Sicht. Der österreichische Biomasseverband mit Präsident Franz Titschenbacher, Biomasseverband Oberösterreich Obmann Ludwig Mayrhofer und Oberösterreich Geschäftsführer Alois Voraberger begutachteten die gerade erweiterte Anlage, durch die Wärmeproduktion und Versorgungssicherheit verdoppelt wurde.
In der Region arbeitet die Klima und Energiemodellregion (KEM) Mostlandl Hausruck mit KEM-Manager Christian Neuwirth daran, solche Projekte vor den Vorhang zu holen und Erneuerbare Energien in den Alltag der Menschen zu verankern. Auch Josef Malzer vom Energiestammtisch unterstützt dabei und überreichte drei selbstgeschnitzte Eulen, als Zeichen der Weisheit dem Technologie- und Innovationszentrum Grieskirchen mit Geschäftsführer Gerhard Kirchsteiger als erstem Wärmekunden, Bürgermeisterin Pachner für ihren Einsatz und Franz Titschenbacher als Anerkennung seiner Arbeit.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.