Gesundheits-Gütesiegel für Güssinger Kanzlei Karner

Steuerberaterin Heide Karner (6.v.l.) und ihre Mitarbeiterinnen nahmen von Gesundheitslandesrat Norbert Darabos (7.v.l.) und BGKK-Obmann Hartwig Roth (8.v.l.) das Gütesiegel entgegen.
  • Steuerberaterin Heide Karner (6.v.l.) und ihre Mitarbeiterinnen nahmen von Gesundheitslandesrat Norbert Darabos (7.v.l.) und BGKK-Obmann Hartwig Roth (8.v.l.) das Gütesiegel entgegen.
  • Foto: Gebietskrankenkasse
  • hochgeladen von Martin Wurglits

Rückenprobleme, Nackenschmerzen, Verspannungen - die Faktoren, die die Gesundheit vieler sitzender Arbeitnehmer beeinträchtigen, haben auch die Mitarbeiterinnen der Wirtschafts- und Steuerberatungskanzlei Karner geplagt. Erst ein umfassendes betriebliches Gesundheitsprogramm brachte den Umschwung. Es war so erfolgreich, dass die Kanzlei Karner von der Burgenländischen Gebietskrankenkasse dafür mit dem Gütesiegel "Betriebliche Gesundheitsförderung" ausgezeichnet wurde.

Vor drei Jahren startete das Programm. "Es enthält beispielsweise Rückentraining, gemeinsames Laufen, gemeinsame Wandertage und einen Yoga-Workshop", schildert Kanzleiinhaberin Heide Karner. Um die Arbeitsumgebung der Mitarbeiterinnen zu verbessern, wurden größere Computerbildschirme und ergonomische Schreibtischsessel angekauft.

Zur besseren Ernährung im Betrieb tragen ein regionaler Obstkorb sowie gesundes Essen im Büro und gesunde Getränke am Arbeitsplatz bei. Flexible Arbeitszeiten und Urlaubsgestaltung erleichtern die Vereinbarung von Beruf und Familie.

Ausgezahlt haben sich die Bemühungen auf jeden Fall. "Die Ergebnisse sind eine positive Stimmung im Team, verbesserte Gesundheitsbilder und ein verbessertes Arbeitsklima", freut sich Karner.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen