Kunst, Musik und Austausch beim SYM SIM 2017

72Bilder

In Neusiedl bei Güssing fand unbemerkt von der Öffentlichkeit ein kultureller Probegalopp statt. Überraschend mutierte das als "internationales Minisymposium" geplante Geschehen zu einem gut besuchten gesellschaftlichen Ereignis.

Versuch geglückt

Gastgeberin Gia Simetzberger wollte nach dem Vorbild des Gailtal Art Symposiums in Kärnten, an dem sie viermal teilgenommen hatte, seit Jahren auch im Südburgenland ein Kunstsymposium ins Leben rufen, bei dem alle Kunstgattungen willkommen sind. Kurzentschlossen entschied sie sich zu einem Versuch auf eigenem Areal. Das Experiment gelang: Auch 2018 wird es ein "SYM SIM" geben!

Ungarische Mitwirkende

Das ungarische Künstlerpaar Gabi Cseh und József Papp, das schon mehrmals im Burgenland ausstellten (so auch im Krugleitnerhof in Rudersdorf) und in der Gemeinde Rudersdorf zu einem Artists-in-Residence-Programm 2012 eingeladen war, sagte spontan zu diesem inoffiziellen Versuch ja und erschien mit einem neuen Emailofen, der in Neusiedl bei Güssing eingeweiht wurde. Sie brachten Exponate mit und waren für Workshops an zwei Nachmittagen gerüstet. Als bewährten Übersetzer hatten sie Miklós Németh mitgebracht, der an burgenländischen Volkshochschulen Ungarisch unterrichtet.

Rahmenprogramm

Der Auftakt am Donnerstag bestand in einer mehrstündigen Kulturfahrt mit dem Besuch von Ausstellungen in Nachbarbezirken. Die ungarischen Gäste zeigten sich von der aktuellen Ausstellung "Andere Welten" in der Grenzkunsthalle in Jennersdorf und von der Gruppenausstellung im KS-Room am Fuße des Schlosses Kornberg sehr beeindruckt. Sie warfen auch einen Blick auf die Orientteppich-Ausstellung im Schloss. Natürlich durfte zum Einstand ein Besuch im benachbarten Buschenschank nicht fehlen.
Am nächsten Abend erfolgte der gemeinsame Besuch einer Open-Air-Konzertveranstaltung im Sattlerpark in Rudersdorf ("Saturday Night Fever"). Das war ein sympathischer Ausgleich für einen intensiven Arbeitstag.
Der Samstagabend war dem kulturellen Austausch mit heimischen Kulturschaffenden gewidmet. Günther Schalk und Wolfgang Keil umrahmten die private Veranstaltung mit anspruchsvollen brasilianischen Gitarreklängen. Gabi Cseh bedankte sich zu vorgerückter Stunde mit einem berührenden rumänischen Volkslied, a capella vorgetragen.

Kulturleute und Schaffen beim Symposium

Gastgeberin Gia Simetzberger hatte die Doppelrolle als Organisatorin und Teilnehmerin inne. Als Symposiums-Teilnehmerin fotografierte sie Kunstobjekte in der Landschaft an ihrem Naturteich, nutzte die Zeit für kunsthandwerkliche Experimente und schnitzte Formen aus Ytong.
Peter Simetzberger, stets ums Wohlbefinden der Gäste  bemüht, fand nur Zeit zum Restaurieren von zwei Thonetsesseln und wurde kurzfristig zum Schüler von Gabi Cseh. Kulturlady Elke Marksteiner konnte nur als Zuschauerin kommen und informierte über den Kulturpass im Burgenland und weitere ihrer engagierten Projekte.
Die Schmuck-  und Bild-Künstlerin Helga Schalk beeindruckte mit ihren einzigartigen Exponaten und ließ sich von Gabi Cseh in die Emailkunst einweihen. Auch Elke Schmölzer, Miklós Németh, Peter Simetzberger und Tagesgäste versuchten sich in dieser Kunst. József Papp fand in Gia, Peter und Philipp Simetzberger und Miklós Németh willige Workshop-Teilnehmende. Ohne bzw. mit wenig Keramik-Erfahrung dürfen die vier nun auf originelle Teller hoffen, müssen sich jedoch in Geduld üben. József nahm die Anfänger-Stücke zum Brennen nach Ungarn mit. Beim Kulturabend waren auch die Künstler Adi Schmölzer,  Josef Grunwald, Toni Dirnberger und Josef Krugleitner mit ihren Gemahlinnen zugegen.
Eine begleitende Ausstellung zeigte Objekte von Gabi Cseh, Helga Schalk, Toni Dirnberger, Karl Karner, Franz Wieser und Gia, Edi und Pete Simetzberger.

Lob und Pläne

Kukma-Sprecher Josef Grunwald und Toni Dirnberger und weitere Gäste drückten ihre Wertschätzung für diese Initiative aus und stellten fest, dass ein Symposium durch seine Kombination aus gemeinsamem Schaffen und einem Rahmenprogramm eine sehr förderliche Inszenierung ist, die auch an anderen Schauplätzen im Südburgenland das Kulturleben bereichern könnte. Veranstaltungsankündigungen und Einladungen wurden zahlreich ausgetauscht. Weitere gemeinsame Projekte bahnen sich an.

Wo: Atelier Simetzberger, Bachstraße 32, 7543 Neusiedl bei Güssing auf Karte anzeigen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen