2017 ist das Jahr der Brücken-Baustellen

Praktisch fertig ist die Lafnitzbrücke in Neudauberg.
5Bilder
  • Praktisch fertig ist die Lafnitzbrücke in Neudauberg.
  • Foto: Karin Heuer
  • hochgeladen von Martin Wurglits

So viele Brückensanierungen wie kaum in einem Jahr zuvor stehen heuer in den Bezirken Güssing und Jennersdorf auf dem Bauprogramm der Landesregierung. Vier Projekte sind in Bau, fünf weitere werden in den kommenden Wochen begonnen.

Neudauberg (Baukosten: 627.000 Euro)

Vor ihrer Fertigstellung steht die komplett erneuerte Brücke über die Lafnitz. Das Vorgängerbauwerk war lastbeschränkt, nur einspurig befahrbar und wies bereits Zustandsmängel auf. Außerdem bildete sie ein Abflusshindernis bei Hochwasser.
Die neue Brücke ist praktisch fertig. Für den Verkehr wird sie Ende Juni wieder frei gegeben, sobald die Straße auf steirischer Seite fertig.

Dann hat auch die großräumige Umfahrung, die Autofahrer derzeit nehmen müssen, ein Ende. Für Fußgänger wurde ein Steg errichtet.

Rauchwart (Baukosten: 345.000 Euro)

Die Bundesstraßenbrücke an der nördlichen Ortseinfahrt wird laut der Straßenbauabteilung des Landes bis zum Ferienbeginn für den Verkehr wieder frei gegeben. Derzeit passieren Fahrzeuge die Stelle über den Lambach über ein Behelfsbrücke.

"Der Neubau ist in diesem Fall wirtschaftlicher als die Sanierung der alten Brücke, die zu Beginn der 1960er Jahre errichtet wurde", erklärt Abteilungsleiter Wolfgang Heckenast.

Bocksdorf (Baukosten: 212.000 Euro)

Über den Strembach beim Sportplatz führt derzeit eine ampelgesteuerte Behelfsausweiche. Die an den Bauwerksfugen undicht gewordene Brücke wird saniert und in eine "integrale Rahmenbrücke" umgebaut. Bis zum Ferienbeginn sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein.

Rohr (Baukosten: 160.000)
Die Zickenbachbrücke im Ortskern hatte ähnlichen Sanierungsbedarf wie ihr Bocksdorfer Pendant und wird in ähnlicher Weise baulich ertüchtigt. Der Verkehr wird derzeit über eine lokale Bauumleitung geführt, soll aber "bis zum Sommerbeginn" wieder wie gewohnt fließen können.

Neumarkt an der Raab (Gesamtbaukosten: 710.000 Euro)

Epizentrum des Brückenbaus im Bezirk Jennersdorf ist heuer Neumarkt, wo gleich drei Objekte saniert werden: die Raabbrücke (400.000 Euro), die Mühlbachbrücke (205.000 Euro9 und die Münzgrabenbachbrücke (105.000 Euro).

Für die beiden erstgenannten Bauprojekte wird die von Jennersdorf kommende Landesstraße 426 ab Ende August für zwölf Wochen gesperrt. Der gesamte Verkehr wird in diesem Zeitraum großräumig über St. Martin umgeleitet. Komplett abgeschlossen sollen die Arbeiten Ende Frühjahr 2018 sein.

Während die Sanierung der Münzgrabenbachbrücke reicht hingegen eine lokale Baustellenumfahrung unmittelbar neben der Brücke. Die Arbeiten beginnen Ende August und werden spätestens Ende Frühjahr 2018 abgeschlossen sein.

St. Martin an der Raab

Ab dem Frühjahr 2018 folgt die Sanierung der Drosenbachbrücke in St. Martin an der Raab. Hier kann eine Fahrspur für den Verkehr frei bleiben, für Fußgänger ist ein Gehweg geplant.

Olbendorf (Baukosten: 156.000 Euro)

Noch nicht genau fixiert ist der Baubeginn für die Sanierung der Dürrebachbrücke in Olbendorf. Derzeit werden laut Landesregierung die eingetroffenen Angebote der Baufirmen geprüft. Die Arbeiten beginnen heuer und werden spätestens mit Ende Frühjahr 2018 abgeschlossen sein. Auch hier kann während der Arbeiten eine Fahrspur geöffnet bleiben.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen