Via Gymnasium zum Pilotenschein
Güssinger Oberstufenschüler können bald "abheben"

Philipp Jahn aus Tieschen, Oliver Meyer aus Bad Radkersburg und Sebastian Kallich (von links) aus Großpetersdorf haben in Punitz die Berufspilotenausbildung absolviert. Das Gymnasium Güssing will seinen Schülern den Weg dorthin ebenfalls ebnen.
5Bilder
  • Philipp Jahn aus Tieschen, Oliver Meyer aus Bad Radkersburg und Sebastian Kallich (von links) aus Großpetersdorf haben in Punitz die Berufspilotenausbildung absolviert. Das Gymnasium Güssing will seinen Schülern den Weg dorthin ebenfalls ebnen.
  • hochgeladen von Martin Wurglits

Das Güssinger Gewerbegymnasium ebnet seinen Schülern einen möglichen Weg zur Berufslaufbahn des Piloten. Ab Feber 2019 können Burschen und Mädchen über die Schule den Privatpilotenschein machen.

Theorie und Praxis

Die Schule selbst übernimmt ab der 6. Klasse die Funk- und die Theorie-Ausbildung mit 144 Stunden. Am Flugplatz Punitz geht es nach der 7. Klasse an die Praxis mit mindestens 45 Flugstunden, die ebenfalls Vorausstzung für den Privatpilotenschein ist. Nach der Matura können die Flieger in spe dann den Linienpilotenkurs absolvieren, wie Reinhard Kremsner erläutert. Seine Flugschule Punitzflug steht dem Gymnasium als Partner zur Verfügung.

"Ich hoffe auf fünf bis zehn Teilnehmer in den ersten zwei Jahren", sagt Direktor Robert Antoni. Schüler von weiter außerhalb können bei Bedarf im Internat der Landwirtschaftlichen Fachschule wohnen.

Unterstützerverein finanziert mit

Die Kosten für die theoretische Ausbildung in der Höhe von rund 2.000 Euro übernimmt der Unterstützerverein des Gewerbegymnasiums. Für die Kosten der praktischen Ausbildung, die bei rund 10.000 Euro liegen, muss jeder Schüler selbst aufkommen.

"Ich habe in Punitz damals meine Privat- und meine Berufspilotenlizenz gemacht", erzählt der frühere Gymnasiast und nunmehrige Berufspilot Sebastian Kallich aus Großpetersdorf. Kevin Minixhofer und Paul Antoni aus Güssing sind derzeit auf dem Weg dorthin. "Im Sommer wollen wir den Berufspilotenschein in der Tasche haben."

Großer Bedarf an Piloten

Dass die Branche außergewöhnlich gute Berufschancen bietet, bestätigt Harald Treiber vom Verkehrsministerium. "Bis zum Jahr 2028 werden weltweit 530.000 neue Piloten benötigt."

Für die Region Güssing bedeute die neue Ausbildungsschiene eine Aufwertung, sind sich Familienlandesrätin Verena Dunst und Wirtschaftskammer-Regionalleiter Thomas Novoszel einig.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen