25.06.2017, 10:34 Uhr

Der Kreislauf des Wassers

Robert Horvatits beim Blick über das Gelände der Kläranlage Bocksdorf
BOCKSDORF/STEGERSBACH (dp). Schauplatz Bocksdorf. Geschäftsführer Ing. Robert Horvatits blickt über das 2,7 ha große Areal der Kläranlage. Der Abwasserverband Oberes Stremtal entsorgt die Abwässer der Gemeinden Kemeten, Litzelsdorf, Ollersdorf, Stinatz, Wörterberg, Hackerberg, Stegersbach und Bocksdorf. Die Abwässer fließen zumeist im Eigengefälle Richtung Kläranlage. Eine Besonderheit der Anlage ist die solare Trocknungshalle für Klärschlamm, die es nur in Bocksdorf und Podersdorf gibt. Die Landwirte der umliegenden Gemeinden profitieren vom getrockneten Klärschlamm. Er wird als Dünger auf den Feldern aufgebracht, so kann der Kunstdüngerverbrauch reduziert werden.

Kuriositäten bei der Abwasserentsorgung gibt es nur selten. Geschäftsführer Robert Horvatits: „Früher ist es oft vorgekommen, dass Materialen falsch entsorgt wurden, heute ist das nur selten der Fall. Man sollte keine Öle in der Toilette hinunterspülen und keine größeren Gegenstände. Dennoch finden sich häufig Hygieneartikel, Feuchttücher und manchmal sogar Tennisbälle in den Filteranlagen der Kläranlage“. Alles was größer als 3 mm ist, wird abgefiltert und vom Müllverband in einem Container entsorgt. Klärwärter Rene Potzmann und Geschäftsführer Robert Horvatits achten auf den reibungslosen Ablauf der Reinigungsvorgänge, damit das Wasser mit einem Reinheitsgehalt von bis zu 95% die Kläranlage wieder verlassen kann und das ohne chemische Zusätze.

Schauplatzwechsel Stegersbach. Beim Wasserverband Thermenland wird das Wasser aus einer Tiefe von 120 Metern an die Erdoberfläche befördert. Die gute Trinkwasserqualität macht es möglich, dass die Wasseraufbereitung nur einen einzigen Reinigungsvorgang benötigt, bevor das Wasser in das Trinkwasser-Netz eingespeist werden kann. Die Wasserwarte Harald Pelzmann und Karl Hasler sorgen für das Funktionieren der Wasserversorgung im Verband, der die Gemeinden Stegersbach, Bocksdorf, Rohr, Burgauberg-Neudauberg, Deutsch Kaltenbrunn, Rohrbrunn, Stinatz, Ollersdorf und jetzt auch Burgau umfasst.

Durch die steigende Anzahl von privaten Swimmingpools, aber auch durch die Therme und ihre Hotelanlagen ist der Wasserverbrauch in den Monaten Mai bis August doppelt so hoch, wie im Winter.

Sowohl der Wasserverband Thermenland, als auch der Abwasserverband Oberes Stremtal sind stets bemüht am modernsten Stand der Technik zu bleiben. Vor kurzem wurden bei beiden Verbänden Photovoltaik-Anlagen installiert, um den Stromverbrauch reduzieren zu können.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.