05.04.2017, 13:03 Uhr

EU fördert Ausbau der Gaaser Grenz-Straße

Der Güterweg bleibt im Eigentum der Gemeinde Eberau, sein Ausbau wird von EU und Land finanziell unterstützt.
Dem Ausbau der vielbefahrenen Schotterpiste zwischen der Staatsgrenze bei Prostrum und der Landesstraße bei Gaas steht nach jahrelangen Diskussionen nichts mehr im Wege. "Landeshauptmann Hans Niessl und Staatssekretär Levente Magyar sind übereingekommen, die Straße in das grenzüberschreitende Verkehrsprogramm aufzunehmen. Die Förderungen aus dem EU-Programm Interreg und vom Land betragen 65 % der Kosten", berichtet Dorferneuerungslandesrätin Verena Dunst.

Die übrigen 35 % übernimmt die Gemeinde Eberau, der die Straße weiterhin gehört. Die Verbindung wird von Autofahrern aus den umliegenden Dörfern beiderseits der Grenze benutzt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.