23.10.2016, 21:07 Uhr

Seit zehn Jahren mobile Familienarbeit des SOS-Kinderdorf

Kinderdorfleiter Marek Zeliska (li.) und Päd. Leiterin Bernadette Kalcher (Foto: SOS Kinderdorf)
Seit rund 10 Jahren ist das SOS Kinderdorf mit dem Angebot der Mobilen Familienarbeit (MOFA) erfolgreich im Burgenland tätig. Aus diesem Anlass lud das Büro in Güssing zu einem Tag der offenen Tür.

Betreuung vor Ort

Dem SOS-Kinderdorf ist es wichtig sich für die Anliegen von Kindern, Jugendlichen und Familien zu positionieren. Mit dem Büro in Güssing kann man vor Ort wichtige Beratungseinheiten anbieten.

„Ich bin stolz, dass die Mobile Familienarbeit des SOS-Kinderdorfes Burgenland in diesen 10 Jahren so viele Familien begleiten und unterstützen durften. Wir sind ein guter Partner für Familien, die gemeinsam mit uns schwierige Zeiten durchleben", erzählt Marek Zeliska, Leiter des SOS-Kinderdorfes in Pinkafeld.

Bis zu 65 Familien in allen Bezirken des Burgenlandes werden mobil begleitet.
Rund 30.000 Kinder erhalten in Österreich mobile Hilfestellungen, um weiterhin zu Hause bei ihren Familien leben zu können.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.