13.10.2014, 12:37 Uhr

Südburgenland wieder auf Siegesstraße zurück

Bei Südburgenlands Szabina Talosi war für U17-Teamstürmerin Viktoria Pinther kein Vorbeikommen
Olbendorf: Sportplatz |

Die Spielerinnen des FC Südburgenland durften am Sonntag über zwei Dreipunkter jubeln.

OLBENDORF (ms). Nach den Niederlagen der letzten beiden Runden kehrte der FC Südburgenland wieder auf die Siegerstraße zurück.
In der Bundesliga gab es Dank zweier Tore von Spielertrainerin Susanna Koch einen souveränen 2:0 (0:0)-Erfolg über Altenmarkt. Auch die 1b-Mannschaft darf sich über einen 4:3 (1:1)-Heimsieg freuen.

Zwei Standards entscheiden

Die erste Halbzeit verlief ohne große Möglichkeiten, so ging es mit einem 0:0 in die Kabinen. Nach torloser erster Halbzeit kam Südburgenland besser aus den Startlöchern.
Nach einem guten Freistoß von Koch setzte Innenverteidigerin Zmek den Ball per Kopf ans Lattenkreuz. Dem anschließenden Eckball folgte ein unglückliches Handspiel von Altenmarkt-Verteidigerin Kolenova und ein Elfmeter, den die Kapitänin sicher verwandelte (50.).
Altenmarkt war zwar bemüht, aber außer ein paar Schussversuchen aus der Distanz gab es kaum Gefahr für das Gehäuse von Melinda Szvorda.
Die Entscheidung fiel dann wieder aus einem Standard. Wieder war es Koch, die einen platzierten Freistoß im Netz versenkte (78.). Im Finish hätte auch noch Nachwuchstalent Michelle Trimmel nach schwerem Patzer von Altenmarkt-Torfrau Pfeiler den dritten Treffer auf den Beinen, doch Sarabokova konnte noch vor der Linie für Pfeiler retten (89.).
So blieb es beim verdienten 2:0-Sieg, der gleichzeitig Platz 5 in der Tabelle bedeutet. Kommenden Sonntag bestreitet die Bundesligaelf das letzte Auswärtsspiel in Kleinmünchen um 16 Uhr.

Kantersieg verspielt

Auch für die 1b ging es gegen Bruck/L. nach drei Niederlagen um wichtige Punkte im Kampf um einen guten Mittelfeldplatz.
Die Partie begann aber denkbar unglücklich, denn nach einem Abspielfehler von Lisa Strobl - sie servierte Yvonne Lindner den Ball perfekt in den Lauf - sagte die Gästestürmerin nach einem kurzen Haken alleine vor Keeperin Bezsenyi "Danke!" (5.).
Nach kurzer Schockphase kam Südburgenland besser ins Spiel und zu ersten Möglichkeiten. Nach einer wunderschönen Kombination über drei-vier Stationen legte Ivana Balazikova quer und Monika Gerzova brauchte den Ball nur noch über die Linie drücken (15.).
Danach drückte die Südburgenländerinnen und spielten etliche Topchancen heraus. Zunächst scheiterte Trimmel an Keeperin El Dahaibiova (20.), dann rettete die Bruck-Torfrau mit einer Glanzparade gegen die junge Offensivkraft (27.). Die Gäste blieben weitgehend ungefährlich, lediglich bei einem Freistoß von Unterstetter knapp über die Latte hatte die 1b Glück (36.).
Im Finish war es wieder die Heimelf, die eine Vorentscheidung hätte herbeiführen können. Zunächst setzte Katonova einen platzierten Freistoß knapp drüber (42.), dann schoss Isabella Gold nach einem Traumpass von Gerzova die herauslaufende Gästetorfrau an (45.).

Zitterpartie statt Torfestival
Auch nach Seitenwechsel blieb die Tonart gleich, Südburgenland erspielte sich Chance um Chance, doch der Ball wollte nicht über die Linie.
Nach starker Aktion von Zwickl kommt der Ball zu Balazikova, die legt quer, doch Gold haut frei am Fünfer stehend am Ball vorbei (52.). Das Pech klebte der Stürmerin auch bei der nächsten Topmöglichkeit an den Beinen. Nach Maßflanke von Trimmel ging ein Fallrückzieher nur hauchdünn am kurzen Eck vorbei. "Das hätte sich absolut ein Tor verdient!", waren sich die Besucher fast einig (61.).
Zwei Minuten später war es aber dann soweit. Nach einem Idealpass von Zwickl umkurvte Balazikova die Brucker Torfrau und erzielte das hochverdiente 2:1. Ein Schuss von Trimmel ging knapp am langen Eck vorbei und Gold kam den Tick zu spät (68.).
Weitere Möglichkeiten blieben ungenutzt und so kam es einer alten Fußballweisheit entsprechend, wie es kommen musste. Ein unnötiges Foul, ein Freistoß unter die Querlatte und Keltey McGirr stellte aus dem Nichts auf 2:2 (78.).
Nun war statt einer klaren Sache wieder Zittern angesagt. Nach einer Attacke von Dordic an der durchbrechenden Gerzova gab es zurecht Strafstoß, den Nora Horvath sicher zum 3:2 verwandelte (82.).
Die Südburgenländerinnen drängten weiter und wurden mit dem 4:2 durch Balazikova nach kurzem Gerzova-Zuspiel belohnt (91.). Doch irgendwie war es an diesem Sonntag verhext - jeder kleine oder größere Fehler der Heimischen wurde eiskalt bestraft. So auch in der Schlussminute - ein Blackout von Laura Weber nutzte Lindner zu ihrem zweiten Treffer an diesem Tag (93.).
Südburgenlands 1b spielte die letzten Sekunden über die Zeit und feierte einen wichtigen Heimsieg, vergab aber einen wohl klaren Kantersieg gegen Bruck. Auch die 1b liegt auf Platz 5 in der Tabelle.
Kommenden Samstag geht es zur 1b von Altenmarkt, wo man auf den nächsten Sieg hoffen darf.

Balazikova erlöste die 1b zunächst mit dem 2:1, doch ein guter Freistoß von McGirr sorgte für den Ausgleich aus dem Nichts heraus. Horvath per Elfmeter und Balazikova stellten auf 4:2, ehe nach einem Blackout von Weber, Lindner noch das 4:3 gelang.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.