05.12.2017, 12:57 Uhr

Raiffeisen: Neun Filialen in den Bezirken Güssing und Jennersdorf weniger

Wird voraussichtlich im März 2018 geschlossen: die Filiale in Güttenbach. (Foto: Sonja Radakovits-Gruber)

Noch 17 Bankstellen in den beiden Bezirken bleiben erhalten

Der rasante Strukturwandel in der Bankenlandschaft macht auch vor Raiffeisen nicht Halt. Die Zahl der Bankstellen wird im Feber und März 2018 um insgesamt neun reduziert.

Bei der Bezirksbank Güssing fallen sechs von aktuell 17 Standorten weg: Gaas, Gerersdorf, Tobaj, Güttenbach, Ollersdorf und Litzelsdorf. Die Raiffeisen-Bezirksbank Jennersdorf schließt die Filialen in Deutsch Kaltenbrunn, Minihof-Liebau und Mogersdorf.

"Wir können uns von der österreichweiten Entwicklung nicht abkoppeln", erklärt der Güssinger Geschäftsleiter Ewald Richter. Die steigenden regulatorischen Auflagen zu erfüllen, werde in Filialen mit zwei Angestellten immer schwieriger. Gleiches gelte für die immer aufwändiger werdenden Beratungsgespräche. Da Kunden immer mehr Bankgeschäfte per Computer oder Handy abwickeln, sinke außerdem die Kundenfrequenz an den Schaltern.

Keine Entlassungen

Alle 16 Mitarbeiter in den neun Filialen behalten ihre Jobs, wechseln aber an andere Standorte. "Durch die Vergrößerung der Teams in den verbleibenden Filialen können Berater von administrativen Tätigkeiten freigespielt werden, es bleibt mehr Zeit für individuelle Kundenberatung", betont Alfred Weinhofer von der Bezirksbank Jennersdorf.

Das Kundengeschäft der betroffenen neun Filialen wird auf die benachbarte/n Filiale/n verlagert. "Jeder Kunde kann natürlich selbst entscheiden, in welche Filiale er wechselt. Es ist aber gewährleistet, dass er das vertraute Gesicht seines Beraters auch in einer der neuen Filialen wieder sieht", versichert Richter. Jeder betroffene Kunde erhalte rechtzeitig schriftlich weitere Informationen. Außerdem würden die Selbstbedienungsfoyers in den weiter bestehenden Filialen ebenfalls aufgerüstet.

Drei Bankomaten werden aufgelassen

Von den zu schließenden Bankstellen sind vier mit einem Bankomaten ausgestattet, nämlich Ollersdorf, Deutsch Kaltenbrunn, Mogersdorf und Minihof-Liebau. "Wir werden versuchen, den gut frequentierten Ollersdorfer Standort an der Bundesstraße zu erhalten", betont Richter. Die drei Bankomaten im Bezirk Jennersdorf werden laut Weinhofer hingegen aufgelassen.

Diese Raiffeisen-Filialen bleiben erhalten:

Bezirksbank Güssing: Güssing, Bocksdorf, Deutsch Schützen, Eberau, Kukmirn, Neuberg, St. Michael, Stegersbach, Stinatz, Strem, Olbendorf
Bezirksbank Jennersdorf: Jennersdorf, Heiligenkreuz, Neuhaus am Klausenbach, Rudersdorf
Bank Königsdorf: Königsdorf, Eltendorf

Die Raiffeisen-Bezirksbank Güssing hat rund 25.000 Kunden, die Bezirksbank Jennersdorf etwa 12.000 Kunden. Auch mit den verbleibenden elf bzw. sechs Filialen hat Raiffeisen in den beiden Bezirken aber immer noch mehr Bankstellen als alle anderen Institute zusammengezählt (insgesamt zwölf).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.