01.12.2016, 17:56 Uhr

Wolfgang Nikitscher: Vom Werkzeug- erfolgreich ins Metallfach

Was man alles aus Metall konstruktiv herstellen kann, fertigt Wolfgang Nikitscher mit seinen 16 Leuten in St. Michael.
Eigentlich hat Wolfgang Nikitscher ja Werkzeugmacher gelernt. Aber der Umstieg in den Metallbau lag auf der Hand, als er 1993 den väterlichen Schlossereibetrieb - damals noch in Kukmirn - übernahm. "Inklusive Landmaschinen und Mopedhandel", fügt Nikitscher hinzu.

Aus dem Zwei-Mann-Betrieb von damals ist ein stattlicher Mittelbetrieb geworden. "Wir fertigen Stiegen, Balkone, Vordachkonstruktionen, Loggiaverbauten, Carports, Tore, Zäune und Geländer", zählt Nikitscher auf. 16 Mitarbeitern gibt er an dem im Jahr 2000 nach St. Michael übersiedelten Firmenstandort Beschäftigung, acht weiteren in der Zweigstelle in Wien. Zu seinen Kunden zählen Private und Wohnbauträger im Burgenland, in Niederösterreich und in Wien.

"Das Schöne am Beruf des Metalltechnikers ist es, aus einem Werkstück kreativ etwas Individuelles zu machen", sagt Nikitscher. Das möchte er auch den Jungen vermitteln, die sich für den Beruf interessieren. "Wer technisches und logisches Verständnis, handwerkliches Geschick und räumliches Vorstellungsvermögen mitbringt, hat hier gute Möglichkeiten." Die Verdienstmöglichkeiten in der Metalltechnik seien gut, vor allem in der Montage, hebt Nikitscher hervor.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.