01.09.2014, 16:46 Uhr

Voller Erfolg für die Fachmesse Feuerwehr Alpin in Innsbruck

Über 5.000 Besucher informierten sich über neueste Entwicklungen im Feuerwehrwesen und nutzten die Ausstellung als zentralen Treffpunkt!

Am letzten August-Wochenende ging am Messegelände in Innsbruck die zweite Auflage der Feuerwehrfachmesse Feuerwehr Alpin über die Bühne. Mit großem Erfolg, wie Veranstalter Dr. Georg Hetzenauer (Geschäftsführer AlpEvents) bestätigt: "Rund 5.000 Besucher waren mit dabei uns haben sich nicht nur über das Angebot und viele Neuerungen informiert, sondern auch das tolle Rahmenprogramm genossen!" Auch Landes-Feuerwehrkommandant LBD Ing. Peter Hölzl, Tirols Sicherheitsreferent LHStv. Josef Geisler und der Innsbrucker Vizebürgermeister Christoph Kaufmann strichen in ihren Ansprachen zur Messeeröffnung die Bedeutung dieser Veranstaltung heraus.

Hohe Motivation und modernste Technik

Die Festredner erinnerten u. a. an den verheerenden Waldbrand im Frühjahr in Absam, an den Großbrand am Dach eines Hochhauses inkl. Explosionen von Gasflaschen im olympischen Dorf und weitere Großeinsätze wie die Hochwasserkatastrophe im Vorjahr. Den Mannschaften die beste Ausrüstung zur Verfügung zu stellen, trägt dazu bei, die hohe Motivation der Feuerwehrmänner und -frauen in Tirol zusätzlich zu steigern, so die Festredner.
Landes-Branddirektor Ing. Peter Hölzl über die weiteren Ziele der Fachmesse: "An diesen drei Tagen wurde versucht, in Diskussionen zu verschiedenstenThemen mit den Feuerwehrmitgliedern und der Bevölkerung darzustellen, was wir eigentlich haben und was die Feuerwehren tun. Diese Messe ist stets ein zentraler Treffpunkt, an dem es viel zu sehen, aber auch einiges zu klären gibt."

Sicherheitsgefühl für die Bevölkerung

Sicherheitsreferent LHStv. Josef Geisler lobte die Bereitschaft der Feuerwehrmitglieder, der Bevölkerung stets ein Sicherheitsgefühl zu geben, was wiederum nur durch professionelle Arbeit in Verbindung mit modernster Ausrüstung möglich sei. "Diese Feuerwehrmesse ist ein Schaufenster für die Leistungsfähigkeit der Feuerwehren, für das große Know how der ausstellenden Firmen und für die Bevölkerung,, die hier neben einem Produktüberblick auch wichtige Informationen über Vorsorgemaßnahmen, das richtige Verhalten im Brandfall und vieles andere mehr erhält," so Geisler.
Den herzlichsten Dank an alle Feuerwehrkräfte – ob Berufsfeuerwehr oder auf freiwilliger Basis – wollten alle Festredner unisono herausstreichen.

Buntes Programm

Zahlreiche namhafte Firmen, die Produkte für den Feuerwehrbedarf (Fahrzeuge, Fahrzeugaufbauten, Gerätschaften aller Art, darunter auch speziell für den alpinen Bereich, Einsatzbekleidung, Einrichtungen für Feuerwehrhallen und vieles andere mehr) anbieten, waren auf dieser Fachmesse vertreten und informierten über ihre Neuerungen in vielen Bereichen. Außerdem waren natürlich auch viele Firmen zu Gast, die sich nicht unmittelbar mit dem Feuerwehrwesen beschäftigen. Für das interessierte Publikum gab es an allen drei Tagen viel zu sehen und zu erleben. So z.B. die Präsentation der "Spezialisten in der Feuerwehr" aus den Sachgebieten Flugdienst, Gefahrgut, Strahlenschutz etc.
Vorführungen und Schauübungen im Außenbereich, bei denen die BesucherInnen auch selbst Hand anlegen durften (beispielsweise an der Handpumpe beim "historischen Löschangriff" mit Geräten von anno dazumal), rundeten das Programm ab. Was sich seit jenen Zeiten in Sachen Technik getan hat, wurde bei den Darbietungen der Feuerwehrgruppen aus ganz Tirol deutlich, die modernste Fahrzeuge und Gerätschaften präsentierten. Bei der Präsentation einer technischen Leistungsprüfung wurde den Besuchern deutlich vor Augen geführt, welch hohe Anforderungen an die Feuerwehrkräfte im Bereich Aus- und Weiterbildung gestellt werden. Für "Nervenkitzel" sorgte u.a. der Sprung aus luftiger Höhe beim "Bagjump", den unzählige BesucherInnen unter Anleitung eines Expertenteams absolvierten. Dass auch für das gesellige Beisammensein mit mehreren Gastrobereichen bestens gesorgt war, versteht sich von selbst.
Die nächste Feuerwehr Alpin wird es im Jahr 2017 geben.


Zur Auslosung der 1. Runde des Landes-Nass-Parallelbewerbes am 13. September in Aschau im Zillertal geht des HIER
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.