„Jedes Schild kann Leben retten“
Face Shields aus der Absamer 3-D-Druck-Werkstatt

Matthias Pfanzelter stellt sogenannnte Face Shields mit dem 3D Drucker her.
5Bilder
  • Matthias Pfanzelter stellt sogenannnte Face Shields mit dem 3D Drucker her.
  • Foto: Michael Kendlbacher
  • hochgeladen von Michael Kendlbacher

Der 3D-Druckprofi Matthias Pfanzelter hat dem Coronavirus den Kampf angesagt. Seit einigen Wochen produziert er mit Hilfe eines 3D-Druckers sogenannte Face Shields. Die Nachfrage sei so hoch, dass er kaum mit der Produktion nachkommt.

ABSAM. Die technischen Geräte bei Matthias Pfanzelter laufen derzeit heiß, um sogenannte Face Shields mit Hilfe eines 3D-Druckers zu produzieren. Ein gebogener Schirm aus einem Plexiglas-ähnlichem Material soll das Gesicht vor Viren schützen. Seit ein paar Wochen stellt der 33-jährige Absamer täglich mehrere Dutzend solcher Masken her, welche an Firmen und medizinische Einrichtungen geliefert werden. Anfangs wollte Pfanzelter nur für sich selbst eine Hartschalenmaske entwickeln. Im Gespräch mit zwei Krankenhaus-Mitarbeitern kam er dann auf die Idee, Face Shields zu produzieren. „In den Krankenhäusern habe man das Problem, dass die Masken sehr schnell beschlagen und nicht angenehm zu tragen sind", betont der Tüftler. Für Pfanzelter Grund genug, um die Maske zu optimieren.

Face Shields aus dem Drucker

Die Gesichtsschilde bestehen aus einer 3D-gedruckten Halterung. Darauf wird ein dünner, transparenter Kunststoffschild angehängt. Dieser kann verhindern, dass Infektionserreger durch Tröpfchen in den Gesichtsbereich gelangen. Um einen noch effektiveren Schutz vor Viren zu gewährleisten, benötigt man zusätzlich eine Atemmaske mit entsprechendem Filter. Die Schilde werden mit einem flexiblen Gummiband fest um die Stirn geschnallt. Die Maske ist mit ihren 45 Gramm Eigengewicht sehr leicht und angenehm zu tragen. Dazu bietet das Face Shield den Vorteil, dass es schnell zu reinigen ist und der Schild schnell ausgetauscht werden kann.

Bedarf ist groß

Nicht nur im medizinischen Bereich ist das Interesse an den Face Shields groß. Auch der Handel, mehrere Baufirmen und Privatpersonen aus der Umgebung schickten dem Absamer bereits Anfragen. „Das Problem bei hohen Stückzahlen ist, dass der Kostenfaktor enorm ansteigt. Mittlerweile müsste ich Leute beschäftigen, damit ich mit der Arbeit nachkomme", so Pfanzelter. Mit seiner Firma MP Solutionz ist Matthias seit 2017 selbstständig und spezialisierte sich im Bereich 3D-Druck.

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melden dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen