KOMMENTAR: "Ehrlichkeit wird mit aller Härte bestraft"

KOMMENTAR von Stephan Gstraunthaler
sgstraunthaler@bezirksblaetter.com
  • KOMMENTAR von Stephan Gstraunthaler
    sgstraunthaler@bezirksblaetter.com
  • hochgeladen von Stephan Gstraunthaler

Was derzeit rund um den Waldbrand in Absam mit dem mutmaßlichen Brandverursacher passiert, ist eine Schande für unseren Rechtsstaat. Anstatt dem jungen Mann dafür Respekt zu zollen, dass er selbst versucht hat, das Feuer zu löschen, die Feuerwehr alarmierte und sich ohne Umschweife bei der Polizei meldete, wird dem 18-Jährigen nun gedroht. Eine Anklage wegen "fahrlässiger Herbeiführung einer Feuersbrunst" steht im Raum – ebenso droht ihm eine Rechnung für den gesamten Einsatz und die entstandenen Schäden, was alles in allem in die 100.000e gehen wird.

Das Signal, das unser "Rechtsstaat" damit aussendet, ist ebenso klar wie fatal. Wer einen Fehler zugibt, ehrlich ist und sofort und umfangreich mit den Behörden kooperiert, wird von der Republik vernichtet – zumindest finanziell.

Hätte der aufrichtige Bursch nichts von seiner weggeworfenen Zigarette erzählt, hätte ihm niemals jemand eine Verantwortung am Brandausbruch nachweisen können. Hätte er gelogen, verheimlicht und alles abgestritten – worin vor allem einige "Topmanager" und "Spitzenpolitiker" viel Erfahrung haben – wäre ihm nichts passiert.

Hoffentlich ist den Behörden klar, was sie unserer Jugend gerade demonstrieren: Ehrlichkeit wird mit aller Härte bestraft!

Zum Artikel: Waldbrand in Absam

Autor:

Stephan Gstraunthaler aus Innsbruck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

56 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen