Millionen fließen in Großprojekte

Eines der umstrittensten Projekte im Gebiet: Die Kreuzung Galgenfeldstraße und B171 in Hall. Sie soll 2018 umgebaut werden.
2Bilder
  • Eines der umstrittensten Projekte im Gebiet: Die Kreuzung Galgenfeldstraße und B171 in Hall. Sie soll 2018 umgebaut werden.
  • hochgeladen von Agnes Czingulszki (acz)

INNSBRUCK-LAND. Hier werden Straßen saniert, dort Sportplätze gebaut: In Innsbruck-Land – damit auch im Einzugsgebiet der Bezirksblätter Hall-Rum – stehen auch 2018 die Bagger nicht still. Wir haben für Sie zum Jahresbeginn eine Zusammenfassung der größten Änderungen gemacht.

Aldrans und Rum

Die Aldranser Schule soll 2018 zwei neue Klassenzimmer bekommen und auf der Rinner-Straße werden der Belag und die Hauptkanalisation saniert.
Der größte Brocken für die Gemeinde Rum ist das neue Sport- und Bewegungszentrum in Neu-Rum (7,2 Mio. €). Am Inn entstehen bis 2019 Beachvolleyball- und Sportplätze. Untergebracht werden hier der Skaterpark und der SK Rum. Auch für die Mobile Jugendarbeit (JAM) werden Büroräumlichkeiten zur Verfügung gestellt. Weitere Projekte: Erneuerung des Sportplatzweges im Zuge des Mömax-Neubaus. 700.000 € wird in eine neue Aufbahrungskapelle am Friedhof investiert. Weiters bekommt die NMS einen Lift und in der Steinbockallee werden von der Neuen Heimat Tirol 64 Mietwohnungen gebaut.

Hall, Absam und Thaur

"Wir sind am Anfang des Jahres dabei, alle Projekte auf Schiene zu bringen", erklärt die Haller Bgm. Eva Posch. Es ist allerhand zu tun: Das 16,5 Mio. schwere Schulzentrum in der Thurnfeldgasse – in dem die zwei NMS und die Sonderschule untergebracht werden – wird für das Schuljahr 2018/2019 fertiggestellt. Im so frei werdenden Gebäude in Schönegg zieht der Kindergarten ein. Ein Nachbargrundstück (20.000 qm) soll vom Land Tirol angekauft werden. Dieses ist als Vorsorgefläche – weitere Sportanlagen, Kinderkrippe, Volksschule, etc. – vorgesehen. Straßenbau: Zur neuen S-Bahn-Haltestelle wird in der Lorettostraße ein neuer Gehsteig gebaut und der Startschuss für den Umbau der Kreuzung Galgenfeldstraße/B171 soll im ersten Halbjahr fallen. "Ein wichtiges Projekt ist auch die Restaurierung der Aufbahrungskapelle", so Posch über die 150.000 Euro schwere Investition. Außerdem wird ein neuer Müllwagen (340.000 €) angekauft.
"Die Sportplatzerweiterung und das Mehrzweckgebäude sollen in die Zielgerade geführt werden", so Absamer Bgm. Arno Guggenbichler über die Großprojekte des heurigen Jahres. Des Weiteren braucht es "eine gescheite Planung" für den Neubau des Bauhofes. Der Bau soll 2019 starten.
In Thaur führt das Projekt rund um die Gaststätte Romediwirt und das Besucherzentrum (Museum und Alpenpark Karwendel) die Liste der größten Ausgaben (500.000 €) für 2018 an. Der Kindergarten wird thermisch saniert ein zweiter Kindergarten geplant (Kostenpunkt: 170.000 €). Sport: Errichtung eines „Pumptracks“ für Biker (40.000 €). Straßenbau: Umbau Kreuzungsbereiche (Dörferstraße/Solegasse u. Dörferstraße/Lorettoweg) (288.200 €), Sanierung Straßen (hauptsächlich L8 und Auweg) (210.000 €). In die Errichtung eines neuen Jugendzentrums sollen 130.000 € fließen.

Eines der umstrittensten Projekte im Gebiet: Die Kreuzung Galgenfeldstraße und B171 in Hall. Sie soll 2018 umgebaut werden.
Amtsleiter in Rum: Klaus Kandler

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen