Familie Klingler
„Mit dem Frühling kommt das Kitzfleisch!"

Robert Klingler aus Ampass, hat sich auf die Zucht von Ziegen spezialisiert.
15Bilder
  • Robert Klingler aus Ampass, hat sich auf die Zucht von Ziegen spezialisiert.
  • Foto: Michael Kendlbacher
  • hochgeladen von Michael Kendlbacher

Die Nachfrage nach Ziegenkäse und Ziegenmilch steigt, während Ziegenfleisch von Konsumenten eher selten Beachtung findet. Oft fehlt die Erfahrung, das Wissen und die nötigen Rezeptideen für die Zubereitung, weiß der Ziegenzüchter Robert Klingler aus Ampass.

AMPASS. Ziegen gelten als relativ anspruchslos in der Haltung, hat man es jedoch auf ihr Fleisch abgesehen, wird der Aufwand ein wenig intensiver. Am Eichhof von Robert und Silvia Klingler wird seit über 20 Jahren erfolgreich Ziegenmilch und Ziegenkitzfleisch produziert. Das Hauptaugenmerk liegt bei Klingler's Goaßstall auf die Ziegenmilchgewinnung. Der Familienbetrieb liefert seine Ziegenmilch zu Betrieben nach Rotholz, woraus verschiedene Käsesorten produziert werden. Das Ziegenkitzfleisch gibt es auf Bestellung. Bei der Züchtung liegt der Fokus hauptsächlich auf die gemsfärbigen Gebirgsziege, als Hauptziegenrasse. Das Futter für die rund 200 Tiere wird am Hof selbst produziert. Neben den Ziegen, leben auch ca. 50 Freilandhennen am Bauernhof. Robert Klingler führt den Betrieb gemeinsam mit seiner Frau Silvia, seinem Vater Franz und seinen Töchtern Viktoria und Anna Theresa.

Umstellung auf Ziegenmilch

Der Bauer, der früher noch Milchkühe im Stall hatte, sah sich aufgrund der unsicheren Entwicklung der Milchwirtschaft gezwungen auf Ziegenmilch umzustellen. Im Vergleich zu Rindern benötigen Ziegen weniger Futter und Platz. „Weil damals das Milchkontigent aufgelassen wurde und man mit fünf Kühen nicht überlebensfähig ist, habe ich mir eine neue Richtung gesucht. Wir haben mit zwei Ziegen angefangen und später einen neuen Stall gebaut. Im Laufe der Zeit wurden es dann mehr Ziegen", so Klingler. Neben Ziegenmilch, werden auch Ziegenkitzfleisch und Eier am Hof angeboten.

Robert Klingler führt seit über 20 Jahren erfolgreich eine Ziegenzucht. Das Tierwohl steht bei ihm an erster Stelle.
  • Robert Klingler führt seit über 20 Jahren erfolgreich eine Ziegenzucht. Das Tierwohl steht bei ihm an erster Stelle.
  • Foto: Michael Kendlbacher
  • hochgeladen von Michael Kendlbacher

Spezialität Kitzfleisch

Das Fleisch essen auch mit töten verbunden ist, ist jedem klar und liegt in der Natur der Sache. Sobald die Tiere ein Gewicht von 22 Kilo erreicht haben geht es für die Jungziegen ans Eingemachte. Die Schlachtung wird von der Landmetzgerei Piegger in Sistrans durchgeführt und küchenfertig für den Kunden zubereitet. Traditionell, sollten die Restaurants bald öffnen, steht auch bald wieder das Osterkitz auf dem Menüplan. Aufgrund der Coronakrise und der einhergehenden Situation mit der geschlossenen Gastronomie, gibt es derzeit nur wenig Nachfrage um das Kitzfleisch, erklärt Klingler. „Heuer haben wir eine extreme Krise, weil die Gastronomie und Hotellerie nicht aufsperren darf. Ein weiteres Problem ist auch, dass die Fleischproduktion saisonabhängig ist und Konsumenten gerne darauf vergessen." Insofern möchte Klingler auch bei Privatkunden mehr Bewusstsein schaffen, dass auch Ziegenfleisch durchaus schmackhaft sein kann und nicht schwerer in der Zubereitung ist, wie beispielsweise Kalb- oder Schweinefleisch. „Das Fleisch der Jungziege kennen viele Konsumenten nicht und einige wissen womöglich nicht, wo sie es herbekommen oder wie man es schmackhaft zubereitet."

Mutter gemeinsam mit Babyziege.

Neu: Rezeptsammlung

Um den Konsumenten die Zubereitung von Ziegenkitzfleisch näherzubringen, hat Tochter Anna Theresa ein Buch mit Rezeptideen gestaltet. Darin enthalten sind fünf schmackhafte Rezepte –  zum  Nachkochen. Das Fleisch von jungen Ziegen gilt mittlerweile als ein hervorragendes Gourmetfleisch und wird vor allem in der Spitzengastronomie gerne verwendet, weiß Klingler. Der Betrieb Klingler's Goaßstall ist Partner vom Kitzei-Projekt der Agrarmarketing Tirol und außerdem Getreidelieferant für die Bäcker Ruetz. 2019 wurde der Betrieb mit dem Tierwohlpreis ausgezeichnet.

Mehr dazu

Weitere Nachrichten finden Sie hier.

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Aktuell
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen