Riesenjubel um La Wally

Jennifer Maines und Paulo Ferreira in der Innsbrucker Erstaufführung von "La Wally".
  • Jennifer Maines und Paulo Ferreira in der Innsbrucker Erstaufführung von "La Wally".
  • Foto: TLT/Rupert Larl
  • hochgeladen von Sieghard Krabichler

Sie birgt schon einige Gefahren: Alfredo Catalanis Operndrama um die Geierwally, "La Wally", beinhaltet Klischees, Kitsch, spielt in Sölden und der dramatische Stoff mit zwei Opernleichen könnte durchaus für eine schmalzige Regie gut sein. Doch es kam am Samstag am Tiroler Landestheater ganz anders. Johannes Reitmeier sorgte mit seiner Regie für zweieinhalb sinnlich berauschende Opernstunden, das Premierenpublikum bedankte sich für diesen Einstand mit langem Applaus und großem Jubel.
Akribisch arbeitete Reitmeier die Charaktere der Protagonisten heraus, allen voran den der selbstbewussten wie selbstzerstörerischen Wally. Thomas Dörfler unterstützte dabei mit seiner in kaltem Blau gehaltenen Bühne die Regie genial und verstärkte dadurch zusätzlich die klamme Atmosphäre. Ein Fest für das Auge war die Ausstattung von Michael D. Zimmermann, der sich tief ins Metier der Tiroler Trachten um 1890 einarbeitete. Hagenbach schien optisch als Fremdkörper, weil als Jäger zu nobel.

Musikalisch sehr gut
Alexander Rumpf am Pult des Tiroler Symphonieorchesters Innsbruck legte den grandiosen Grundstein dieser Produktion. Catalanis Musik zeigt romantische Züge, dichte Orchesterpassagen und dramatische Stilistik. Diese setzte das TSOI zwischen Bläsern und Streichern ausbalanciert perfekt um, das akzentuierte Blech und die spannenden Tempi verliehen der Musik Charakter und Strahlkraft.
Jennifer Maines war ideal als "Wally" besetzt, ihr farbiger Mezzo und das ausdrucksstarke Schauspiel überzeugten restlos. Bernd Valentin sang den "Gellner" mit seinem fein abgestimmten Bariton, Sophie Mitterbauer ließ in der Hosenrolle des "Walter" keine Wünsche offen. Marc Kugel sang ohne Höhepunkt den alten "Stromminger", Melanie Lang ("Afra") und Johannes Wimmer ("Soldat") überzeugten im Ensemble. Paulo Ferreira als "Hagenbach" mühte seinen schlanken, strahlenden Tenor manchmal in die Höhe und weniger Timbre wäre mehr gewesen. Chor und Extrachor gelangen die heiklen Passagen exzellent.
Sieghard Krabichler

Autor:

Sieghard Krabichler aus Tirol

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.