Bezahlte Anzeige

RotKreuz-Katastrophenhelfer tagten in Reutte

Wo: Reutte, Reutte auf Karte anzeigen

Katastrophenschutz ist lebensnotwendig!
Katastrophen geschehen plötzlich, oft unerwartet - mit meist verheerenden Folgen. Auch Tirol ist keine „Insel der Seligen“, wie die Ereignisse im heurigen Jahr zeigten. Ohne qualifiziertes Personal, gut gerüsteten Katastrophenlagern und der guten Zusammenarbeit zwischen den Einsatzorganisationen sind solche Einsätze nicht bewältigbar.

Über 150 Katastrophenexperten aus Tirol tagten am Samstag in Reutte beim diesjährigen "Tag der Katastrophenhilfe“, der ganz im Zeichen des heurigen Hochwassereinsatzes und „alpiner Großereignisse“ stand.

„Gerade heuer mussten wir wieder Erfahrungen in der Katastrophenbewältigung machen, um die uns niemand beneidet! Die Natur war und ist oft unberechenbar,“ beschreibt Landesrettungskommandant Heinz Wolf die Situation. „Beim heurigen Hochwassereinsatz wurden wir erneut auf die Probe gestellt und konnten Dank langjähriger Erfahrung und Spezialisierung im Katastrophenbereich diese Lage optimal meistern. Wir sind mit unseren Einheiten gut aufgestellt!“

Berichte über außergewöhnliche Einsatzszenarien, Erfahrungsberichte mit Schwerpunkt „alpine Großereignisse“ und die Hochwassereinsätze in Kössen und Rosenheim waren Inhalte der heurigen Tagung.

Hochrangige Experten des Bayerischen und Österreichischen Roten Kreuzes, Vertreter von Behörden und aus Einsatzorganisationen boten dabei ihr Know-how den KatastrophenhelferInnen und Führungskräften des Roten Kreuzes Tirol.

In einem Festakt wurden neue Einsatzleiter des Roten Kreuzes Tirol ausgemustert und verdiente MitarbeiterInnen geehrt. Stellvertretend für den Landeshauptmann überreichte LHStv. ÖR Josef Geisler Katastrophen-Materialien dem Roten Kreuz Tirol.

„Wir müssen auch in Tirol ständig auf Katastrophen vorbereitet sein, so Landesrettungskommandant Heinz Wolf, der zuständige Referent im Roten Kreuz Tirol. „Großschadensereignisse können jederzeit geschehen und dafür sind wir im Roten Kreuz in Tirol mit unseren über 5000 Freiwilligen und Hauptberuflichen zur Hilfe bereit!“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen