Stadt Hall investiert in Bildung

In der Schule Schönegg sollen drei Kindergartengruppen eingerichtet werden.
  • In der Schule Schönegg sollen drei Kindergartengruppen eingerichtet werden.
  • hochgeladen von Stefan Fügenschuh

HALL. Das Budget der Stadt für 2018 weist einen ordentlichen Haushalt in Höhe von 42 Mio. Euro auf. Im außerordentlichen Haushalt sind 25 Mio. Euro veranschlagt – eine enorm hohe Summe für Hall. Erklärbar ist das durch die Investionen für Bildung, vor allem den Neubau für das neue Schulzentrum. Wenn auch Hall nur einen Teil der Kosten trägt, den Großteil steuern Bund, Land und die anderen Gemeinden zu, wird doch die ganze Summe im Haller Budget verbucht.
Ebenfalls "aufgebläht wird das Budget durch den Ankauf der NMS Dr. Posch, der nach Ablauf des Leasingvertrages mit Euro 4,3 Mio zu Buche schlägt, wobei der Kaufpreis bereits durch Erlag als Kaution angespart ist und somit nicht gesondert finanziert werden muss.

Gründstücke für Kinderzentrum

Für die künftige Realisierung eines Kinderzentrums und einer neuen Volksschule in Schönegg sowie Sportanlagen sind Mittel für Grundankauf von mehr als einer Million Euro eingeplant.
Bis man dort mit dem Bau beginnt, werden allerdings noch einige Jahre vergehen. Die alte Volksschule Schönegg kann noch einige Jahre verwendet werden. Durch die Übersiedlung der NMS von Schönegg in das neue Schulzentrum werden dort viele Räume frei, die übergangsweise anders genutzt werden können. So sind Mittel von Euro 500.000,- für die Adaptierung der in der Schule Schönegg freiwerdenden Räume für drei Kindergartengruppen vorgesehen. Dabei wird darauf geachtet, dass so wenig Geld wie möglich in das Gebäude gesteckt wird, welches ja in ein paar Jahren abgerissen werden soll. Die Einrichtung ist so konzipiert, dass sie dann in das neue Kinderzentrum übersiedelt werden kann.
"All diese Ausgaben werden ermöglicht durch zuverlässige Einnahmen aus Ertragsanteilen und insbesondere der Kommunalsteuer, die sich dank der tüchtigen UnternehmerInnen mit ihren Belegschaften stetig gut entwickelt. Es wird auch auf die städtischen Ersparnisse in Form von Rücklagen geachtet, sodass auch hier solide Voraussetzungen erhalten bleiben", freut sich Bgm. Eva Posch.

Kritik von Bürgerliste "Für Hall"

Das Budget für 2018 wurde mit großer Mehrheit im Haller Gemeinderat beschlossen. Dagegen stimmte geschlossen die Fraktion "Für Hall".
"Die Budgetdaten sind bei weitem nicht so gut, wie die Bürgermeisterin behauptet", meint GR Nicolaus Niedrist. "Für jede größere Investition müssen wir Schulden aufnehmen, die Rückzahlungen fressen dann die ganzen Finanzmittel auf. In anderen Gemeinden stehen jedes Jahr 10 bis 15 % des Budgets zur freien Verfügung, in Hall nur 1 %. So kann es nicht weitergehen", sagt Niedrist, der fordert, dass bei den Ausgaben der Rotstift angesetzt wird. "Für das nächste Budget wünsche ich mir, dass alle Ausgaben durchleuchtet werden und endlich gespart wird, damit wir Rücklagen bilden können."

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen