Wirtschaftsbund schaute dem Bäcker auf die Finger

Turgut Cifci - ein Computer steuert das richtige Mischverhältnis der Zutaten
3Bilder
  • Turgut Cifci - ein Computer steuert das richtige Mischverhältnis der Zutaten
  • Foto: WB
  • hochgeladen von Stefan Fügenschuh

Auf Initiative von Wirtschaftsbund-Ortsobmann aus Mils, Andreas Spechtenhauser, war der Wirtschaftsbund Innsbruck-Land unter Obfrau BR Anneliese Junker am Donnerstag, den 23. Mai, mit zahlreichen interessiertenMitgliedern zu Besuch bei der Großbäckerei Cifci im Milser Gewerbepark.

Die drei Brüder Turgut, Elvan und Sucettin Cifci haben sich vor 21 Jahren mit dem Bäckereigewerbe selbständig gemacht und siedelten im Jahre 2005 in den Milser Gewerbepark. Im August 2012 wurde weiter expandiert und die neue Produktionsstätte in den südlichen Gewerbepark verlegt. Bei der Führung durch die Bäckerei erklärten die Brüder Cifci sowie Architekt Peter Schmahel den Besuchern das funktionale Bäckergebäude und die Produktionsabläufe.

Die Bäckerei Cifci produziert eine große Auswahl an Broten und beliefert ganz Tirol, unter anderem Hotels, M-Preis-Filialen und Gastronomiebetriebe, mit Frischwaren. Österreichweit werden türkische Fladen und Dürum (Wraps) vertrieben. Bäckermeister Turgut Cifci betonte, dass ergroßen Wert auf die Qualität der Produkte legt. Frischware und hochwertige Grundprodukte sind der Garant dafür. Es wird nur so viel produziert wie auch bestellt wird, sollte aber doch Brotwaren über bleiben, werden diese an soziale Einrichtungen gespendet. Die Großbäckerei beschäftigt 30 Mitarbeiter, produziert wird an sechs Tagen. Derzeit ist noch genügend Platz im neuen Gebäude, um weiter zu expandieren – was bei der hervorragenden Geschäftslage auch sicherlich bald geschehen wird.

WB-Bezirksobfrau BR Anneliese Junker freute sich besonders über die offene und freundliche Aufnahme der Wirtschaftsbündler durch dieCifcis: „Ich danke den Brüdern Cifci für die Gastfreundschaft und die interessanten Einblicke ins Bäckergewerbe. Als Bäcker hat man einen schönen, aber aufgrund der nächtlichen Arbeitszeiten auch schweren Beruf, den ich sehr bewundere.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen