Trachtenregion Tirol

8Bilder

Die Kellnerin im Gasthaus trägt sie, die Managerin beim Businessmeeting ebenso. Tracht tragen ist wieder in, vor allem in Tirol. Im Trachtenverband sind mehr als 10.000 Mitglieder in 106 Vereinen tirolweit organisiert. Das heutige Dirndl hat seinen Ursprung in Österreich und Bayern um 1870. Die Bezeichnung »Dirndl« leitet sich vom mittelhochdeutschen »Dierne« ab, was »junge Frau« oder »junges Mädchen« bedeutet. Der Ausdruck »Tracht« bezeichnet grundsätzlich alles, was getragen wurde. Hier unterscheidet man zwischen Standestracht, wie Jägertracht oder Bäuerinnentracht, und Modetracht. Der Tiroler Trachtenverband hat es sich zur Aufgabe gesetzt, dieses identitätstiftende Kulturgut in seiner ursprünglichen Form in der Moderne zu erhalten!", so Romed Lechner, Medienreferent des Tiroler Trachtenverbandes.

Alltagstracht und Festtracht

Bis ins 18. Jahrhundert wurde die Alltags- oder Werktagstracht tatsächlich zur täglichen Arbeit angezogen. Dementsprechend strapazierfähig und alltagstauglich waren auch die Stoffe, aus denen die Trachten gefertigt wurden. Meistens handelte es sich dabei um grob gewebte Baumwollstoffe. Die Tradition, Dirndlkleider aus Baumwollstoffen herzustellen, hat sich bis heute für die Alltagstracht bewährt. Die Festtracht ist ursprünglich jene Tracht, die die Landleute sonntags oder an Feiertagen zum Kirchgang trugen. Je nach sozialem Stand waren diese Dirndln aufwendiger gearbeitet. Oft wurde Seide sowohl für den Leib als auch für die Schürze verwendet.

Großer Aufwand

Eine Erfindung des frühen 20. Jahrhunderts sind reine Modetrachten. Für dieses Dirndl, das oft mit aufwendigen Stickereien verziert ist, werden Materialien wie Brokat, Damassé oder Seide verwendet. "Wir bieten unseren Mitgliedern die Möglichkeit, historisch korrekte Ausstattungen zu erhalten und zu erneuern!", so Lechner. Auch den Trend zur Landhausmode sieht er positiv, weil es die Aufmerksamkeit für Trachtenmode im Allgemeinen steigert. "Wir decken aber einen völlig anderen Bereich ab!".

Von Kopf bis Fuß auf Tracht eingestellt!

Gerade in der jüngsten Vergangenheit definiert sich der Trachtentrend nicht nur mehr über das klassische Dirndl mit Unterrock und Masche für sie oder über die Lederhose für ihn, sondern bietet ein weit interessanteres Spektrum im jungen, frechen Modehimmel. "Das gefällt vor allem jungen und junggebliebenen Trendsetter/innen!", so Julia Wegscheider von der Zillertaler Trachtenwelt.
Nach dem Motto „Getragen werden darf, was gefällt!“ entscheiden sich immer mehr Modebewusste für ein kleines trachtiges Detail oder ein komplettes Outfit in Tracht. Die Bandbreite der Trachten ist enorm und hält für jeden Geschmack das Richtige bereit. Von trachtigen Badehosen bis hin zum Haarreif ist alles zu haben. Die Ideen der Designer/innen halten für alle trachtigen Bedürfnisse
etwas bereit. Trachten-Shopping macht Spaß, ist beliebt und zieht immer weitere Kreise. Unter www.trachtenwelt.com oder www.landestrachtenverband.at finden Interessierte alles, was das Trachtenherz begehrt.

Autor:

Thomas Löscher aus Innsbruck

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.