24.11.2016, 09:45 Uhr

Mord zum Sonntag im Gemeindemuseum Absam

Wann? 26.11.2016 20:00 Uhr

Wo? Gemeindemuseum Absam, Walburga Schindl-Straße 31, 6067 Absam AT
Absam: Gemeindemuseum Absam | Schon 1978 wird der aus Absam stammende Täter im Tatort »Himmelfahrt« unschuldig gesprochen : Nach dem Krebstod seiner Frau verlässt er seinen Job an der Uni Innsbruck und geht als alleinerziehender Vater nach Norddeutschland, um dort die Astrophysik für die Gärtnerei an den Nagel zu hängen. Jedoch die Vergewaltigung seiner Tochter am Himmelfahrts-Tag beendet dieses biedere Leben (als gesetzestreuer Bürger) und mündet in einem Rachefeldzug. Er tauscht Gartenschere und Gießkanne gegen ein Präzisionsgewehr, das (laut Drehbuch) » immer auf den Punkt trifft«. Ins Fadenkreuz seiner Selbstjustiz nimmt er Feuerwehrmänner und Blasmusikanten.

Schon dieser frühe Tatort entspricht damit einem der Charakteristika, die der Fernsehforscher Alfred Pfabigan nach Analyse dieser Fernseherfolgsreihe dingfest gemacht hat: der unschuldige Täter und seine schuldigen Opfer. Denn im Tatort lässt man Täter » gelegentlich laufen und verurteilt so die anderen Verdächtigen zu ›lebenslänglich‹. Ermittlungen werden oft derart geführt, dass am Ende das Opfer zum Schuldigen gemacht wird – da hat sich die Gemeinschaft einfach nachvollziehbar eines Ekelpakets entledigt; eine Entschuldigung der Täter korrespondiert. « ( Alfred Pfabigan am 17. Oktober 2016 in »Die Zeit «) Publiziert hat er seine Erkenntnisse in dem vor wenigen Wochen erschienen Buch »mord zum sonntag – tatort-philosophie«. Im Zentrum des Gesprächs am 26. November um 20 Uhr im Museum stehen die Vorgeschichte des Buchs ( warum ist tatort-Kritik notwendig? ) und drei ausgewählte Kapitel: Das schuldige Opfer, Motiv oder Spur – deutsche Empathie gegen US-Empirismus und Jenseits des Rechtsstaats.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.