03.10.2014, 16:40 Uhr

Hofübergabe im Innsbrucker Priesterseminar

Hofübergabe im Innsbrucker Priesterseminar: v.l. Generalvikar Jakob Bürgler, der neue Regens Roland Buemberger, Bischof Manfred Scheuer, der bisherige Regens Peter Ferner und Generalvikar Rudolf Bischof (Diözese Feldkirch). (Foto: Diözese Innsbruck/Rosenkranz)

Roland Buemberger übernahm die Leitung von Peter Ferner

(dibk). Am 1. September 2014 kam es zum Wechsel an der Spitze des Innsbrucker Priesterseminars. Im Rahmen eines Festgottesdienstes mit Bischof Manfred Scheuer, den beiden Generalvikaren Rudolf Bischof (Feldkirch) und Jakob Bürgler (Innsbruck) sowie zahlreichen weiteren Priestern und diözesanen VertreterInnen erfolgte nun die offizielle Hofübergabe.

Bischof Manfred Scheuer dankte im anschließenden Empfang dem bisherigen Regens Peter Ferner für neun Jahre Arbeit, die dieser mit großem Wohlwollen und innerer Freude verrichtet habe. Ferner sei ein Pfarrer mit Leib und Seele. Scheuer wünschte ihm daher viel Freude als neuer Leiter des Seelsorgeraumes Westliches Mittelgebirge. Peter Ferner ist damit Pfarrer von Axams, Birgitz, Götzens und Grinzens. Die Verantwortung für die Notfallseelsorge im Bereich der Diözese Innsbruck wird er weiter innehaben.

Der Pfarrgemeinde Zirl dankte Bischof Scheuer, dass sie „auf Roland Buemberger nun verzichten“. Der beliebte Seelsorger hat die Leitung des Priesterseminars mit 1. September übernommen. „Ich bin überzeugt, dass du zum Segen für die Diözese werden wirst“, so Scheuer zum neuen Regens. Und weiter: „Regenten haben eine entscheidende Bedeutung für die Ortskirche.“ Roland Buemberger war seit 2007 Pfarrer in Zirl und Dekanstellvertreter im Dekanat Telfs.

Das Priesterseminar in Innsbruck wurde 1955 gegründet. Es ist die Wohn- und Ausbildungsstätte für junge Männer der Diözesen Innsbruck, Feldkirch und Linz, die sich auf den Priesterberuf vorbereiten.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.