10.10.2014, 14:06 Uhr

Neue Heimat übergibt 63 Wohnungen in der Unteren Lend

(Foto: NHT)
Die beiden gemeinnützigen Wohnbaugesellschaften, Neue Heimat Tirol (NHT) und Alpenländische Heimstätte (A-H), verwirklichten auf dem Areal der Unteren Lend in Hall.i.T., ein Großbauprojekt, das nun nach Fertigstellung modernsten Wohnraum für die Hallerinnen und Haller bereitstellt. Am Areal Untere Lend entstand eine Wohnanlage mit insgesamt 119 Mietwohnungen und acht Reihenhäusern.

63 Mietwohnungen in Passivhausqualität samt Tiefgarage baute die NHT. „Hier auf der ‚Unteren Lend‘ in Hall können wir gemeinnützigen Bauträger Tirols mit diesem Kooperationsprojekt beweisen, dass qualitätsvoller Wohnbau zu leistbaren Preisen möglich ist“, zeigte sich NHT-Geschäftsführer Hannes Gschwentner stolz. Und Gschwentner weiter: „Damit dies möglich wurde, brauchte es die enge Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde Hall und eine funktionierende Wohnbauförderung. Ich darf mich an dieser Stelle bei der Stadt Hall und beim Amt der Tiroler Landesregierung für das Vertrauen in uns bedanken“.

Die NHT errichtete auf dem Areal zwei Wohnhäuser in Massivbauweise. 14 Zweizimmer-, 44 Dreizimmer- und fünf Vierzimmerwohnungen stehen nun den Wohnungssuchenden aus der Region zur Verfügung. Für die Planung zeichnete das Architekturbüro DI Georg Pendl verantwortlich.

Beheizt wird die Passivhausanlage über einen Fernwärmeanschluss der Stadtwerke Hall. Die Komfortlüftungsanlage wird in den Wohnungen für ein angenehmes Raumklima sorgen.

Alle Wohnungen sind mit Balkonen, im Erdgeschoß entweder mit Terrassen oder Balkonen und Privatgärten ausgestattet. Die Gebäude sind unterkellert. Die Tiefgarage verschwindet teilweise unterhalb des Innenhofes. Die Zufahrt zum Hof ist über die Anna-Dengel-Straße erschlossen. Der Innenhof wird autofrei sein.

Die Kosten für den Ankauf der von der NHT bebauten Grundstücke auf der Unteren Lend in Hall betrugen insgesamt ca. € 2 Mio., die Baukosten sind mit ca. € 10,8 Mio. angesetzt, sodass für den Bauanteil der NHT Gesamtherstellungskosten von ca.
€ 12,7 Mio. entstanden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.