05.10.2014, 18:11 Uhr

Almbifteki mit Pfifferlinggulasch und Knödel – eine Grillidee für Schwammerlsucher

Almbifteki mit Pfifferlinggulasch und Knödel – eine Grillidee für Schwammerlsucher
VALS (cia). Etwas positives hat der regnerische Sommer: Die Pilze schießen aus dem Boden wie... nun ja, wie Pilze! Und nicht nur Pilze findet man, wenn man aufmerksam sucht. Auf den Tiroler Almen warten die köstlichsten Schmankerln. Ein Beispiel ist die Nockeralm in Vals. Hier stellt Helga Hager hochwertigen Ziegenfrischkäse her. Zurück zuhause bietet es sich natürlich an, diese frischen Zutaten möglichst gemeinsam und kreativ zu verarbeiten.

Beliebt in der griechischen Küche ist Bifteki. So nennt man im (wenn man Nicht-Tirolern Glauben schenkt) Ursprungsland der Demokratie Fleischleiberln. Oft werden diese mit Käse gefüllt. Eine Zubereitungsweise, die sich für den Ziegenfrischkäse geradezu aufdrängt – deshalb Almbifteki. Natürlich sollte man dementsprechend zu hochwertigem Faschierten greifen, beispielweise vom Tiroler Jahrling. Dazu passt Pfifferlinggulasch mit Knödeln hervorragend als Beilage.

Almbifteki vorbereiten

Gewürzt wird das Faschierte nur vorsichtig, vorzugsweise mit Almkräutern und wenig Salz. Man formt mehrere gleich grüße fünf bis sieben Millimeter dünne Scheiben aus dem Fleisch. Auf der Hälfte davon verstreicht man den Frischkäse, lässt einen Rand von etwa eineinhalb Zentimetern ohne Käse. Auf den Käse streut man ein wenig Schnittlauch. Dann werden die nicht bestrichenen Fleischscheiben darauf gelegt. Nun muss man das Fleisch gut an den Rändern verschließen, sodass es sich beim Grillen nicht öffnet.

Schwammerlgulasch

Nun bereitet man den Grill für hohe direkte Hitze vor. In einer Pfanne werden Zwiebeln, Knoblauch und Kümmel mit Butter angebraten. Dann gibt man Pfifferlinge hinzu. Wenn die Schwammerln etwas Flüssigkeit verloren haben, gießt man Weißwein darauf, etwas später noch Rahm. Das Ganze mit Paprikapulver, Schnittlauch, Salz und Pfeffer gut abschmecken.

Schnell gegrillt

Die Almbifteki werden leicht geölt und auf den Grill gegeben. Pro Seite bei hoher direkter Hitze etwa fünf Minuten braten. Gemeinsam mit Pfifferlinggulasch und Knödeln servieren.

Weitere Grill-Tipps findet ihr hier:

Bezirksblätter Tirol: Am Grill
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.