105.000 Lichter glänzen in Pöllau
Eine Weihnachtswunderwelt für Annabell

Unterstützen Stefan Wiesenhofer und seine Weihnachtswunderwelt in Pöllau: Sarah Bauernhofer von "Von Mama zu Mama Oststeiermark" und Woche Hartberg-Fürstenfeld-Geschäftsstellenleiter Alex Krausler.
5Bilder
  • Unterstützen Stefan Wiesenhofer und seine Weihnachtswunderwelt in Pöllau: Sarah Bauernhofer von "Von Mama zu Mama Oststeiermark" und Woche Hartberg-Fürstenfeld-Geschäftsstellenleiter Alex Krausler.
  • hochgeladen von Veronika Teubl-Lafer

Die tausenden Lichter der Weihnachtswunderwelt Pöllau sollen heuer bis ins Landesklinikum Graz strahlen.

OBERSAIFEN/PÖLLAU. Jedes Jahr leuchten tausende Lichter in der Weihnachtswunderwelt in Pöllau - so auch heuer. Jedes Jahr berichtet die Woche Hartberg-Fürstenfeld über dieses weihnachtliche Lichterspektakel von Annabell und Stefan Wiesenhofer - auch heuer. Und doch ist heuer alles anders. Denn jemand ganz bestimmtes fehlt: Annabell. Die dreifache Mama liegt im Wachkoma - und das bereits seit vier Monaten. Nach einer Magenbypass-Operation kam es zu Blutungen. Bei der anschließenden Notoperation gab es Komplikationen mit der Sauerstoffversorgung. Die 34-Jährige erlitt einen Herzstillstand, fiel ins Koma und wachte bis heute nicht mehr auf. Aktuell liegt sie im LKH Graz.

Rund 200 aufblasbare Figuren und Leuchtfiguren können in der Weihnachtswunderwelt Pöllau bestaunt werden.
  • Rund 200 aufblasbare Figuren und Leuchtfiguren können in der Weihnachtswunderwelt Pöllau bestaunt werden.
  • hochgeladen von Veronika Teubl-Lafer

"Das Leben muss irgendwie weitergehen"

"Die Chancen stehen nicht gut, dass sie jemals wieder aufwachen wird", sagt ihr Ehemann Stefan. Er wirkt gefasst - jetzt, nach 4 Monaten. Vier Monate voller Bangen und Hoffen, voller Trauer, aber auch Mitgefühl und Unterstützung. "Natürlich ist es hart, aber das Leben muss weitergehen - irgendwie", sagt der 30-Jährige. Im Arm hält er die kleine Scarlett. Auch sie hat kein leichtes Schicksal. Bei der Eineinhalbjährigen wurde ein Tumor an den Nieren diagnostiziert. Mehrfache Behandlungen im Krankenhaus scheinen zu wirken, verschwunden ist der Tumor allerdings nicht. Im Nebenzimmer spielt der dreijährige James mit seiner Schwester Angelina. Um sich um seine Familie zu kümmern und Annabell mehrmals die Woche im Krankenhaus besuchen zu können, nahm Stefan Wiesenhofer die "Familien Hospiz Karenz" in Anspruch. Unterstützung bekommt er von seinen engsten Familienmitgliedern und von der Familienhilfe, die mehrmals in der Woche vorbeikommt.

Bei Punsch, Glühwein und Tee können sich die Besucher der Weihnachtswunderwelt Pöllau aufwärmen.
  • Bei Punsch, Glühwein und Tee können sich die Besucher der Weihnachtswunderwelt Pöllau aufwärmen.
  • hochgeladen von Veronika Teubl-Lafer

Tiefe Betroffenheit in der Community

Auch Sarah Bauernhofer von der Initiative "Von Mama zu Mama" hat sich der Familie angenommen. "Mir war das ein großes Anliegen. Ich habe Annabell vor vier Jahren kennen gelernt, damals war sie frisch nach Pöllau gezogen und suchte Anschluss zu anderen Müttern der Region. Sie war für unseren Verein sogleich Feuer und Flamme, und hat bei den verschiedensten Aktionen mitgewirkt. Auch bei der Bodyshaming-Kampagne war sie dabei", erzählt Bauernhofer, dass Annabells Schicksal tiefste Betroffenheit in der "Von Mama zu Mama"-Community ausgelöst hat. Auch weil die Wiesenhofers mit dem Verein sehr verbunden sind.

"Unser gemeinsamer Traum"

So kam ein Teil der Weihnachtswunderwelt-Einnahmen stets "Von Mama zu Mama" zugute. Das soll auch heuer so sein. 50 Prozent der Einnahmen werden gespendet. Denn auch heuer - trotz des schweren Schicksalsschlages, will Stefan Wiesenhofer die Wunderwelt erstrahlen lassen. 105.000 LEDs und über 200 Figuren werden es sein. Auch einen Punschstand wird es geben. "Diese Weihnachtswunderwelt war unser gemeinsamer Traum", sagt Stefan und erklärt: "Jedes Mal, wenn ich an den Figuren und den Lampen arbeite, denke ich an meine Frau. Ich baue diese Weihnachtswunderwelt heuer auch für Annabell." Vielleicht ist es Stefan Wiesenhofer gerade deshalb ein großes Bedürfnis, dass so viele Menschen, wie nur möglich die Wunderwelt sehen. Um so Annabells Traum weiterleben zu lassen...

Details

  • Die Weihnachtswunderwelt Pöllau (Obersaifen 248) hat von 20. November bis 6. Jännervon 16.30 bis 20 Uhr - unter Einhaltung der geltenden Covid19-Verordnungen - geöffnet.
  • Adresse: Obersaifen 248, 8225 Pöllau bei Hartberg
  • Parken: beim Lagerhaus Obersaifen (Fußweg ca. 100m).
  • Eintritt und Getränke: freiwillige Spende.
  • Für die Familie wurde ein eigenes Spendenkonto eingerichtet: "Von Mama zu Mama", IBAN: AT32 2081 5000 4259 7401, Verwendungszweck: Weihnachtswunderwelt
  • Infos auf Facebook

Das könnte Sie auch interessieren: 60.000 Lichter als Zeichen der Hoffnung

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Informationen zur Corona-Schutzimpfung

Hier wird geimpft!
Alle wichtigen Infos

Zum Corona-Ticker

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen