Chance für Klima und Bauern

Humustage-Organisator Gerald Dunst im Kreis der Ehrengäste, an der Spitze Landesrat Johann Seitinger und LWK-Vizepräsidentin Maria Pein.
3Bilder
  • Humustage-Organisator Gerald Dunst im Kreis der Ehrengäste, an der Spitze Landesrat Johann Seitinger und LWK-Vizepräsidentin Maria Pein.
  • Foto: Alfred Mayer
  • hochgeladen von Alfred Mayer

Die Verleihung von CO2-Zertifikaten war einer der Höhepunkt der Humus-Fachtage in Kaindorf.

In der Landwirtschaft liegt eine der größten Chancen für unser Weltklima. Durch gezielten Humusaufbau können riesige Mengen CO2 gebunden werden. Gleichzeitig werden die Bodenqualität erheblich verbessert und die Erträge langfristig gesteigert. Soweit die Ausgangsposition für die 13. Humus-Fachtage, die auf Initiative der Ökoregion in der Kulturhalle Kaindorf stattfanden. Zahlreiche Experten gaben dabei die bisher gewonnenen Erkenntnisse an die rund 400 Teilnehmer auch acht Nationen weiter.

Große Bedeutung

Der Besuch der Humus-Tage durch Landesrat Johann Seitinger, Landwirtschaftskammer-Vizepräsidentin Maria Pein und Bezirkskammerobmann Johann Reisinger und unterstrich, welchen Stellenwert diese Veranstaltung mittlerweile genießt. Alle Grußredner betonten die Bedeutung des Humusaufbaus für Boden und Klima. „Im Sinne künftiger Generationen ist es eine unserer elementaren Aufgaben, die Bodenqualität ständig weiter zu verbessern“, so Landesrat Seitinger.

Rund 290.000 Euro

Einer der Höhepunkte der Fachtage war auch heuer wieder die Verleihung von CO2-Zertifikaten an engagierte Landwirte, denen es durch Humusaufbau gelungen ist, enorme Mengen CO2 zu binden. Erworben wurden diese Zertifikate im Wert von rund 30.000 Euro von Unternehmern, die ihren Betrieb bzw. ihre Produktion damit CO2-neutral stellen zu können. Aktuell bewirtschaften 210 Landwirte in ganz Österreich 2.350 Hektar Ackerboden nachhaltig.
„Um die ständig steigende Nachfrage bewältigen zu können, sind wir dringend auf der Suche nach weiteren Landwirten, die sich am Humusaufbau beteiligen“, so der Leiter der Arbeitsgruppe Humusaufbau in der Ökoregion Kaindorf Gerald Dunst. Alle Infos gibt es auf der Homepage der Ökoregion Kaindorf www.oekoregion-kaindorf.at bzw. unter Tel.: 03334/31 4 26.

Information und Diskussion
Am Donnerstag, 7. Februar, um 19 Uhr findet im Kultursaal der Gemeinde St. Johann in der Haide die Informations und Diskussionsveranstaltung "Pro & Contra Humusaufbau" statt. Gerald Dunst, Leiter der Arbeitsgruppe "Landwirtschaft" in der Ökoregion Kaindorf und einer der führenden Humusexperten in Österreich, berichtet über aktuelle Ergebnisse des Humus-Aufbauprogramms der Ökoregion Kaindorf; im Anschluss Diskussion mit Kammerobmann Johann Reiinger und Landwirt Hans-Peter Spindler.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen